Interview mit dem Projektleiter der Olympischen Spiele 2012

Klaus Grewe über offizielle und private Großprojekte

Wir haben mit dem Projektleiter des Infrastrukturprojektes London 2012 über Großprojekte gesprochen.

Bild: Grewe

Fünf Jahre lang war Klaus Grewe als Senior Projektmanager bei der Olympic Delivery Authority (ODA) verantwortlich für die Bereitstellung der rund 100 Olympia-Bauwerke in London 2012. Die olympischen Spiele 2012 konnten wir alle nicht nur als weltweit bejubelte Sportveranstaltung wahrnehmen, sondern auch als gelungenes Infrastrukturprojekt mitten im Herzen von London. Grund genug für uns, ihn zum Thema Großprojekte zu interviewen:

Herr Grewe, womit beschäftigen Sie sich täglich?
Hauptsächlich mit der Programmsteuerung von großen Projekten. Aktuell sind das zwei: das Cross Railprogramm in London mit einem Gesamtvolumen von 16 Mrd £ sowie meine tägliche zweistündige Anreise zur Arbeit in überfüllten Zügen.

Was ist das größte Projekt an dem Sie bisher beteiligt waren?
Das war die Betreuung der Infrastruktur- und Legacy-Maßnahmen für die olympischen Spiele in London mit einem Volumen von insgesamt 9,3 Mrd. £

Was ist bei großen Projekten erfolgsentscheidend?
Das Verständnis dafür, große Projekte im Detail vorzuplanen und nur auf dieser Basis vernünftige Änderungen vorzunehmen.

Was sind Warnsignale, an denen man erkennt, dass es Sand im Getriebe gibt?
Wenn regelmäßige Reporte noch auf „ausstehende“ Informationen warten.

Gibt es ein Traumprojekt, das Sie gerne mal realisieren würden?
Ja, das gibt es: Endlich mal am Strand mit den Kindern einen Deich zu bauen, der den Wellen länger als 15 Minuten standhält.

Klaus Grewe wird übrigens auch beim Deutschen Ingenieurtag (DIT) im Mai als Podiumsteilnehmer bei uns zu Gast sein. Im Vorfeld des DIT werden wir hier im Blog in den nächsten Wochen weitere Experten-Interviews zum Thema Großprojekte veröffentlichen, um einmal einen Einblick in die vielen Facetten und Meinungen zum Thema zu geben.

Kommentare & Pingbacks

2 Gedanken zu “Klaus Grewe über offizielle und private Großprojekte

  1. Pingback: Der Aufbau läuft | Verein Deutscher Ingenieure 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*