Hintergründe zur Richtlinie VDI 2700

Den Straßenverkehr sicherer gestalten

Unfälle im Straßenverkehr und Beschädigung der Ladung vermeiden: Dafür sorgt unsere erfolgreichste Richtlinie, die VDI 2700 zur Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen.

Bild: Joujou / pixelio.deVDI2700_Ladungsssicherung

Foto: Joujou / pixelio.de

 

Die Aufgabe, den Straßenverkehr sicherer zu gestalten, stellt an Menschen, Fahrzeuge und Straßen hohe Anforderungen. Eine große Bedeutung erhält damit auch die richtige Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen, insbesondere, weil die Gefahren, die von einer unzureichenden Ladungssicherung ausgehen, vielfach nicht erkannt werden.

Standardwerk der Ladungssicherung
Die Richtlinie VDI 2700 ist seit über 30 Jahren auf dem Markt und wird regelmäßig vom Fachbereich Technische Logistik in der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik an den neuesten Stand der Technik angepasst. Grund dafür sind vor allem auch verschärfte Bedingungen im Transportverkehr und die Weiterentwicklung in der Fahrzeugtechnik, die eine kontinuierliche Erweiterung und Aktualisierung der Richtlinie fordern. Anfang der 1990er Jahre wurde sie dann allerdings in komplett überarbeiteter Fassung auf den Markt gebracht. Im Laufe der Zeit hatten sich viele Probleme mit branchen- oder produktspezifischer Ladung gezeigt.

Grundlage für den Straßenverkehr
Für Transporteure ist es sinnvoll sich an den Inhalten der VDI-Richtlinie zu orientierten. Nach der StVO müssen die anerkannten Regeln der Technik nämlich beachtet werden, und diese werden durch die VDI 2700 dokumentiert. Aber, nach wie vor sind viele Fahrer im Thema Ladungssicherung schlecht ausgebildet. Hinzu kommt der enorme Zeitdruck beim Verladen von Transportgütern, der eine fachgerechte Sicherung ohne die nötige Übung kaum möglich macht. Das VDI-Wissensforum setzt hier an und schult Ausbilder, die bundesweit Fahrer und Verlader in dem richtigen Umgang mit der Richtlinie unterweisen.

Ladungssicherung international
Der Bekanntheitsgrad der VDI 2700 ist immens. Europaweit gibt es keine einheitlichen Maßstäbe für Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen, Deutschland ist auf diesem Gebiet federführend. Die Richtlinie war und ist Grundlage für die Bestimmungen über die europäischen Grenzen hinaus, beispielsweise in Australien.

Bild: VDIVolker_KirstenZuständigkeit: Volker Kirsten
Position beim VDI: Technisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter in der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik, Betreuer Fachbereich Technische Logistik.
Aufgabe beim VDI: Technische Regelsetzung, Mitgliederbetreuung und -gewinnung.

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*