Hintergründe zum VDI-Lehrgang

Was macht einen Ingenieur zum Vertriebs-Profi?

„Profi im Vertrieb“ klingt nach spannenden Kundenprojekten und erfolgreichen Geschäftsabschlüssen. Die Ingenieurausbildung ist dafür das richtige Sprungbrett, doch die Hochschulausbildung allein reicht dafür nicht aus. Was also macht einen Ingenieur zum Vertriebs-Profi? Soziale Kompetenz, Kostenbewusstsein oder analytisch-marktorientiertes Denken allein sind es noch nicht. Auch das im Job erworbene Produkt- und Branchen-Wissen sowie ein gut sortiertes Experten- und Kundennetz bringen noch keinen spürbaren Wettbewerbsvorteil.

Vertriebsingenieur VDI
Erst das einmalige Aus- und Weiterbildungsangebot zum „Vertriebsingenieur VDI“ bietet Ingenieuren oder vergleichbaren Berufsgruppen die Möglichkeit, ihren Karriereweg zum Vertriebs-Profi aktiv zu gestalten. Die zehn Dozenten des VDI-Lehrgangs sind natürlich selbst Marketing- und Vertriebs-Profis mit langjähriger Praxis. Ihr Wissen und ihre Erfahrungen geben sie in sechs Trainingseinheiten zu je drei Tagen an die Teilnehmer weiter. Die Themen Industrielles Marketing, Produkt- & Leistungsprogramm, Marktbearbeitung, Vertriebssteuerung, Angebotsbearbeitung und Verkaufstechnik werden individuell auf den Teilnehmerkreis zugeschnitten und sofort anwendbar vermittelt. Die Teilnehmer lernen nur das, was sie für Ihren Vertriebserfolg wirklich brauchen. Das, was sie zum Vertriebs-Profi macht.

Bild: peshkova / Fotalia.deFotolia_52973845_S_copyright (2)

Viele Anforderungen werden an einen Vertriebsingenieur gestellt (Foto: peshkova – Fotalia.com)

 

Bildungsträger Ruhr-Universität Bochum
Was andere Angebote versprechen, bietet Ihnen tatsächlich nur das VDI-Original! Umgesetzt durch die Akademie der Ruhr-Universität Bochum. Warum dieser Bildungsträger? Weil die Zusammenarbeit des VDI, der Ruhr-Universität Bochum mit ihrem Studiengang „Sales Engineering & Product Management“ sowie der zehn Dozenten die ideale Voraussetzung für innovatives und abwechslungsreiches Lernen mit dem nötigen wissenschaftlichen und praktischen Hintergrund darstellt. Diese Kombination macht den VDI-Lehrgang einmalig.

Was ist der USP?
Aber was genau ist der USP des VDI-Lehrgangs? Die Teilnehmer lernen im Original-VDI-Lehrgang weit mehr als die Anwendung von Werkzeugen und Methoden. Sie lernen, vertrieblich-unternehmerisch zu denken und kundenorientiert zu handeln – so wie es die Dozenten aus Leidenschaft auch tun. Indem sie das Richtige richtig tun!

Bild: VDIDieter Moll_TW1Autor: Dieter Moll
Position beim VDI: Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Aufgaben im VDI: Betreuung der Fachbereiche Technischer Vertrieb & Produktmanagement sowie Produktentwicklung & Mechatronik

Kommentare & Pingbacks

2 Gedanken zu “Was macht einen Ingenieur zum Vertriebs-Profi?

  1. Heute sehe ich mehr und mehr dass ein Ingenieur in Marketing+Vertrieb taetig darf technische dienst auch leisten fuer schneller und guenstiger Kundenbetreuung. Und zwar ein gute kommunikator sein. Es ist nicht unbedingt ein ’smart‘ Personalitaet zu haben sonst Ziel orientiert und praktisch. Perfekt zu sein ist fast unmoeglich und nicht benoetigt. Gute Fall ist mein Grammatik hier :) !

  2. Und zwar habe ich ein Frage als Gegenschlag. Darf ein Ingenieur zu Vertriebs Profi umwandeln? Wann konnte er beide tun, das wurde ideal, und wann nur Vertriebs Buchung, ware es gut…oder nicht?! Bitte um Ihre Ideen und Feedback. Ich habe nichts gegen rein Vertriebs aktivitaet, aber ist das nicht ein Ingenieur das wir verloren haben von unser Wissensystem und fuehrt zu ein Fachkraftsmangel :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*