VDI fordert mehr Mobilität in Europa

Grenzüberschreitendes Arbeiten vereinfachen

„More Mobility for Engineers – A Contribution to Innovation and Growth in Europe” – so lautete der Titel einer gemeinsamen Veranstaltung von VDI und dem europäischen Ingenieurdachverband FEANI. Das Ziel: Ingenieurinnen und Ingenieure sollen es künftig einfacher haben, innerhalb von Europa arbeiten zu können. Dazu ist es nötig, die  grenzübergreifende Anerkennung von Qualifikationen zu vereinfachen.

Grenzüberschreitendes Arbeiten erleichtern
Über 120 Vertreter aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik waren in Brüssel zusammen gekommen, um gemeinsam zu diskutieren, in wieweit die kürzlich beschlossene EU-Richtlinie zur Anerkennung von Qualifikationen ein wichtiger Schritt hin zu einer Verbesserung der Situation sein kann. Denn nach wie vor haben es Ingenieure schwer, im EU-Ausland zu arbeiten: Oft behindern die komplexen Anerkennungsverfahren für Qualifikationen einen Wechsel ins Ausland. Dabei arbeiten immer mehr, auch kleinere Unternehmen, international und sind eigentlich auf Ingenieure aus dem EU-Ausland angewiesen.

EU-Richtlinie umsetzen
Jetzt gilt es, die EU-Richlinie schnellstmöglich umzusetzen. Nach Ansicht des VDI sollte das in enger Abstimmung mit der FEANI und den angeschlossenen Ingenieurvereinen geschehen, denn hier liegt die Expertise, die für eine erfolgreiche Umsetzung nötig ist.

Berufsausweis für Ingenieure
Ziel sollte es sein, den von der FEANI und ihren Mitgliedern bereits entwickelten und in elf EU-Ländern eingeführten Berufsausweis für Ingenieure, die engineerING card, gemeinsam so weiterzuentwickeln, dass er von den für die Anerkennung von Qualifikationen zuständigen Behörden in ganz Europa anerkannt wird. Der Berufsausweis soll Ingenieuren dabei helfen, bei Bewerbungen im EU-Ausland potentiellen Arbeitgebern gegenüber einfach und übersichtlich ihre akademischen und beruflichen Qualifikationen nachzuweisen.

Was sind Ihre Erfahrungen bei Bewerbungen im EU-Ausland? Wie haben Sie die Anerkennung Ihrer Qualifikationen erreicht oder sind Sie vielleicht genau daran bisher gescheitert?

Dirk Manske_1Autor: Dirk Manske
Position beim VDI: Leiter allgemeine und politische Öffentlichkeitsarbeit

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*