1. VDI Science-Slam auf der Hannover Messe 2014

Schwere Knochen leicht gemacht

Premiere auf der Hannover Messe 2014: Beim ersten „VDI Science Slam“ rockte unser Nachwuchs buchstäblich die Bühne am VDI-Stand. Unter dem Motto „Life-Sciences featuring ChemCar“ lieferten sich junge Talente einen Wettbewerb nach dem Vorbild der Poetry-Slams. Science Slams sind also Vortragswettbewerbe, bei denen junge Nachwuchswissenschaftler ihre Forschung präsentieren – und zwar LUSTIG. Die Vorträge sollen kurz und knapp, verständlich aber vor allem unterhaltsam sein. Frei nach dem Motto: Lachen und Lernen beim VDI. Das Konzept ging perfekt auf: Alle vier Science Slammer wussten ihr Publikum zu begeistern und sorgten so definitiv für eines der Messe-Highlights in diesem Jahr.

Bild: VDIHM 2014_Teilnehmer_VDI-ScienceSlam

Sehr zufrieden waren die Teilnehmer des VDI Science Slams nach ihren Auftritten.

Für alle, die nicht live dabei sein konnten, liefern wir nun die vier Slams in einer kleinen Reihe nach. Den Anfang macht Jens Bauer vom Karlsruher Institut für Technologie. Titel seines Slams zum Thema Bionik: „Schwere Knochen leicht gemacht“:

Wir haben nach dem Auftritt mit Jens Bauer über seinen Vortrag gesprochen:

Herr Bauer, Sie haben schon mal an einem Science Slam teilgenommen. Was ist die besondere Herausforderung auf der VDI-TalkING Bühne?
Es ist natürlich immer schwer die Menge bei Laune zu halten ohne zu sehr an fachlicher Tiefe einzubüßen. An der VDI-TalkING Bühne, wo sowohl alte Hasen aus Wissenschaft und Technik, als auch fachfremde Laien auf ihre Kosten kommen möchten, ist dieser Spagat besonders herausfordernd. Da muss man schon mal etwas tiefer in die Trickkiste greifen.

Sie haben auf der VDI-TalkING Bühne einige Experimente veranstaltet. Was wollten Sie damit demonstrieren und wie haben Sie die Ideen dazu entwickelt?
Es ging hierbei darum die beiden Kernelemente der 3D-Mikroarchitektur zu demonstrieren. Aus einem einzigen, gewöhnlichen Blatt Papier habe ich hierzu einen Würfel mit Honigwaben Bauweise gebastelt, dank dieses belastungsgerechten Designs konnte selbst ich, mit meinen schweren Knochen, mich problemlos daraufstellen, undenkbar bei einer regellosen Strukturierung. Später ist dann leider noch ein Teller heruntergefallen, wodurch uns, unter großem Bestürzen, die Zerbrechlichkeit von Keramiken vor Augen gehalten wurde. Die Möglichkeit extremer Miniaturisierung erlaubt es uns einen weiteren Trick aus der Natur anzuwenden, wodurch die Festigkeit von keramischen Materialien extrem ansteigt. Nun, wir vertreiben uns die Zeit in der Regel mit allerhand Blödsinn. Ein explosives Gemisch aus Fachsimpelei und Lausbubenstreichen und das kam eben dieses Mal dabei heraus. The show must go on.

Wie wollen Sie Ihr pädagogisches Talent zukünftig nutzen?
Ob man da von pädagogischem Talent sprechen kann bin ich mir nicht recht sicher, aber vielen Dank für die Lorbeeren. Konkrete Pläne habe ich diesbezüglich bisher nicht, Ehrendoktortitel sowie Angebote aus Funk und Fernsehen werden derzeit noch angenommen.

Weiter geht’s mit unserer Science Slam-Reihe am 15. Mai hier im VDI-Blog!

Bild: VDIDr. Ljuba Woppowa_TW2Autorin: Dr. Ljuba Woppowa
Position beim VDI: Geschäftsführerin der VDI-Gesellschaften Technologies of Life Sciences (VDI-TLS) sowie Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (VDI-GVC)
Aufgabe beim VDI: Geschäftsführung VDI-TLS, VDI-GVC, Betreuung des VDI-Fachbereichs Bionik der VDI-TLS, Betreuung der kreativen jungen Verfahrensingenieure (kjVI) und des ChemCar-Wettbewerbs der VDI-GV

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*