VDI-Wissen #WM2014

Können Ingenieure mit Bananen Tore berechnen?

Wie setzt man ein Stadion unter Strom? Sind Roboter die besseren Torwarte? Können Ingenieure mit Bananen Tore berechnen? Und können Ingenieure ein Spiel verlängern? Alles Fragen, die wahrscheinlich wenige aus dem Stehgreif beantworten können. Unser Internetsender tectv ist dem mal nachgegangen:

Wie setzt man ein Stadion unter Strom?
Die ESPRIT arena in Düsseldorf ist eine der acht größten Fußballstadien in Deutschland. In der Planung wurde vor allem Wert auf Multifunktionalität gesetzt, so dass die Arena für Sportevents, Konzerte und Großveranstaltungen genutzt werden kann. Damit die Menschen im Stadion weder frieren, noch nass werden und auf allen Plätzen gut sehen, ist jede Menge Technik nötig. Die Firma ABB ist dafür zuständig das Stadion buchstäblich unter Strom zu setzen.

Sind Roboter die besseren Torwarte?
Englands Albtraum heißt in Zukunft vielleicht Goalias. Der Roboter der Uni-Stuttgart ist ein ausgewachsener Elfmeterkiller. Er hält ganze 90 Prozent aller auf ihn abgegebenen Schüsse. Erklären kann er sich das nicht. Da er ähnlich wortkarg wie mancher Spieler ist, haben wir uns Experten dazu geholt.

Können Ingenieure mit Bananen Tore berechnen?
Beim Thema Bananenflanke denkt die ältere Generation an Manni Kaltz, die jüngere an Ronaldo oder Messi und der Ingenieur denkt an den Magnus Effekt. Wie der die Treffsicherheit beeinflusst, erklärt Prof. Denninger im tec-check.

Können Ingenieure das Spiel verlängern?
Wer die Tricks und Dribblings der brasilianischen Ballzauberer nachvollziehen möchte, muss manchmal schon höllisch gut aufpassen. Einfacher geht´s mit dem Einsatz einer Highspeedkamera. Wir haben uns das Funktionsprinzip dahinter erklären lassen.

Sabrina FeliuAutorin: Sabrina Feliu
Position beim VDI: Assistentin des Bereichsleiters für Strategie und Kommunikation
Aufgabe beim VDI: Kümmert sich um den Außenauftritt des VDI – in Form von Reden, Ausstellungen und Präsentationen. Projektleiterin des Jugendsenders tectv und des deutschen Beitrags der UNESCO Engineering Initiative „Quality Engineering

 

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*