VDI-Wettbewerb "Nachhaltiges Holzhotel"

Theorie und Praxis kommen zusammen

Unser Wettbewerb „Nachhaltiges Holzhotel“ hat nicht nur jede Menge Praxiserfahrung für die Teilnehmer gebracht, sondern auch spannende Entwürfe, die von der Fachjury bewertet wurden. Auf Platz 2 landete dabei das Team der Universität Stuttgart, für die der Wettbewerb Teil einer Studienarbeit war.

Bild: VDIHolzhotel_StuttgartJPG

Liebe Stuttgarter, stellt Euch doch bitte kurz vor.
Unser Team bestand aus vier Architekten: Henning Otte, Sophia Leistner, Lukas Kaufmann und Julius Winklhofer, sowie einem Bauingenieur, Roland Falk. Wir absolvieren den Master an der Universität Stuttgart und kennen uns bereits durch vergangene Projekte im Zuge unseres Studiums.

Warum habt Ihr beim VDI-Wettbewerb mitgemacht?
Wir bearbeiteten das Projekt „Nachhaltiges Holzhotel“ als Teil einer Studienarbeit. Besonders reizvoll erschien uns der Einblick in die Wettbewerbswelt und der Vergleich mit anderen Hochschulen, da sich deren Architekturlehren teilweise stark voneinander unterscheiden.

Was ist Euer Erfolgsgeheimnis?
Durch die vergleichsweise große Gruppe hatten wir die Chance verschiedene Entwurfsansätze zu verfolgen, die jeweiligen Stärken zu analysieren und daraus ein ganzheitliches Konzept zu erarbeiten. Durch lange Diskussionen gelangten wir immer wieder zu alternativen Lösungsvorschlägen, die sich nicht auf den ersten Blick erschlossen.

Wo lag beim Wettbewerb für Euch die besondere Herausforderung?
Ein Hauptkriterium war es, das Raumprogramm mit seinen unterschiedlichen Anforderungen in einem klar strukturierten Baukörper zu organisieren, bei dem sich die Funktionen durch Materialität und Konstruktion deutlich ablesen lassen. Darüber hinaus spielten die Hotelzimmer eine wichtige Rolle, welche durch ihre Ausrichtung einen gleichwertigen Ausblick über die Spree erhalten sollten. Durch die Einbindung in die Zeilenstruktur des städtebaulichen Umfelds und den Umgang mit der vorhandenen Topographie entstand ein ortspezifisches und kontextbezogenes Hotel. Dabei war die größte Herausforderung, die vielfältigen bautechnischen Anforderungen und Nachhaltigkeitskriterien zu berücksichtigen, ohne die architektonische Gestaltung zu vernachlässigen.

Bild: Team Uni StuttgartHolzhotel_Stuttgart_Modell

So sieht der Entwurf für ein nachhaltiges Holzhotel der Stuttgarter aus.
(Foto: Team Uni Stuttgart)

Was hat Euch am Wettbewerb am besten gefallen?
Dieser Wettbewerb förderte nicht nur den interdisziplinären Austausch zwischen Bauingenieur- und Architekturstudenten, sondern bot bei der großen Anzahl von Beiträgen ein breites Spektrum an Lösungen, die allen Studenten durch ihre ausführliche Dokumentation zugänglich gemacht wurden. Durch die Präsentation vor einer großen Jury bekamen wir zudem ein kompetentes Feedback und sammelten viele Erfahrungen für die spätere Praxis.

Christof Kerkhoff_TW2Das Interview führte:  Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*