Förderung des Ingenieurnachwuchses

VDI-Preise und Wettbewerbe für Studierende, Absolventen und Promovenden

Ingenieure von morgen brauchen Unterstützung auf ihrem Weg in den Beruf. Der VDI fördert sie mit vielen Preisen, Wettbewerben und Programmen.

Was haben Studierende, Absolventen und Promovenden gemeinsam? Genau! Sie alle freuen sich über die Förderung ihres Talents. Der VDI hat sich das Ziel gesetzt, den Ingenieurnachwuchs auf vielfältige Weise zu begleiten und zu unterstützen. Dazu gehört auch die Ausschreibung von Preisen, Wettbewerben und Förderprogrammen. Wir haben mal eine kleine Auswahl getroffen, die angehende Ingenieure interessieren könnte. Es winken neben Ruhm und Ehre und dem guten Gefühl der Unterstützung auch kostenlose Seminare, Veröffentlichungen, Urkunden und natürlich Preisgelder.

PREISE:

Albert-Tichelmann-Preis
Für wen? Studierende der Technischen Gebäudeausrüstung zum Ende ihres Studiums.
Für was? Um zu zeigen, was Absolventen im Fachgebiet Technische Gebäudeausrüstung leisten können und ihr Talent zu fördern.
Wie läuft´s? Jede deutschsprachige Hochschule darf einen Kandidaten vorschlagen. Eingereicht wird neben der Abschlussarbeit (Bachelor-, Master- oder Diplom) ein Lebenslauf und ein Gutachten des betreuenden Professors. Die vorgeschlagenen Kandidaten nehmen an der Jahrestagung der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik teil und präsentieren ihre Arbeiten vor einer Jury. Die Verleihung des Preises findet im Rahmen der Absolventenfeier an der Hochschule des Preisträgers statt.
Ruhm & Ehre: Die Arbeit des Preisträgers wird veröffentlicht, er bekommt eine Urkunde und darf an einem internationalen Kongress teilnehmen. Auch die Hochschule bekommt eine Urkunde und einen Wanderpokal.

Friedrich-Löffler-Preis
Für wen? Angesprochen werden ingenieurwissenschaftliche Nachwuchskräfte aus Industrie und Hochschule mit dem Schwerpunkt Partikeltechnologie und Produktdesign.
Für was? Förderung von ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchskräften für herausragende wissenschaftliche Arbeiten nach der Promotion.
Wie läuft´s? Der Preis wird alle drei Jahre im Rahmen des Internationalen Kongresses für Partikeltechnologie PARTEC in Kooperation mit der Nürnberg Messe in Nürnberg an einen promovierten Wissenschaftler verliehen.
Ruhm & Ehre: Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Ludwig-Wilhelm-Ries-Preis
Für wen? Studierende und Doktoranden im Bereich Arbeitswissenschaften.
Für was? Preis für herausragende Abschlussarbeit zu einem arbeitswissenschaftlichen Thema (Diplom, Master, Promotion).
Wie läuft´s? Es werden Verfasserinnen oder Verfasser von Dissertationen, Diplom- oder Masterarbeiten ausgezeichnet, die das 35. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Die Arbeit muss in den zurückliegenden vier Jahren abgeschlossen worden sein.
Ruhm & Ehre: Der Preis ist mit 750 Euro dotiert.

Arnold-Eucken-Preis
Für wen? Ingenieurwissenschaftliche Nachwuchskräfte aus Industrie, Hochschul- sowie Forschungsinstituten im Bereich der Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen.
Für was? Zur Förderung des Nachwuchses und Auszeichnung von hervorragenden technisch-wissenschaftlichen Arbeiten.
Wie läuft´s? Die Nominierten müssen ihre Promotion abgeschlossen und das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Sie sollten keinen Lehrstuhl innehaben und/oder Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen/-abteilungen leiten. Die Arbeiten einer Juniorprofessur sind ausdrücklich auszeichnungswürdig.
Ruhm & Ehre: Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Max-Eyth-Nachwuchsförderungspreis
Für wen? Studierende der Agrartechnik.
Für was? Der Max-Eyth-Nachwuchsförderungspreis wird für die besten agrartechnischen Abschlussarbeiten (Diplom, Master oder Bachelor) verliehen.
Wie läuft´s? Bis zu vier Hochschulabsolventen aus den Bereichen Agrarwissenschaften und Maschinenbau werden jährlich mit dem in der Branche hoch angesehenen Preis geehrt. Am Wettbewerb interessierte Studierende wenden sich an ihre Professorin oder an ihren Professor. Die Vorschläge für den Preis werden vom Institut eingereicht, in dem das agrartechnische Thema der Abschlussarbeit bearbeitet wird. Für die Teilnahme an der Ausschreibung sind ein Gutachten, aus dem die besondere Qualität der Arbeit für die Agrartechnik ersichtlich wird, und drei Exemplare der Abschlussarbeit erforderlich.
Ruhm & Ehre: Der Preis ist mit 600 Euro dotiert.

CES-Förderpreis des VDI
Für wen? Absolventen/innen im Bereich Produktionstechnik an Technischen Hochschulen, Universitäten und Fachhochschulen.
Für was? Der Preis der Carl-Eduard-Schulte-Stiftung wird für hervorragende Diplom- oder Masterarbeiten auf dem Gebiet der fortschrittlichen Produktionstechnik, vornehmlich für die Metallbearbeitung und/oder moderne Schließ- und Sicherheitssysteme einschließlich der Elektronik im Sicherheitsbereich, verliehen.
Wie läuft´s? Eingereicht werden können Diplom-, Bachelor- und Forschungsarbeiten, die an Technischen Hochschulen und Universitäten entstanden sind sowie Abschlussarbeiten an Fachhochschulen. Maßstab für die Anerkennung und Beurteilung ist die Übertragbarkeit der Ergebnisse und deren Anwendung in der Praxis eines Unternehmens des Maschinen- und Werkzeugbaus. Die einzureichenden Arbeiten sind mit einer gutachterlichen Stellungnahme des Lehrstuhlinhabers bzw. des betreuenden Professors inklusive einer Beurteilung des Bewerbers einzureichen.
Ruhm & Ehre: Der Preis ist mit 4.500 Euro dotiert.

Eugen-Hartmann-Preis
Für wen? Studierende und Ingenieure im Alter bis zu 35 Jahren aus dem Bereich Mess- und Automatisierungstechnik.
Für was? Mit dem Eugen-Hartmann-Preis werden besondere wissenschaftliche Leistungen anerkannt und die wissenschaftliche Ausbildung junger Menschen aus dem Berufskreis der Mess- und Automatisierungstechnik gefördert.
Wie läuft´s? Die Ausschreibung des Eugen-Hartmann-Preises erfolgt alle zwei Jahre. Der Preis wird im Rahmen des Kongresses AUTOMATION in Baden-Baden vergeben.
Ruhm & Ehre: Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert.

VDI-Studienpreis Logistik
Für wen? Absolventen/innen im Bereich Fördertechnik, Materialfluss oder Logistik an Technischen Hochschulen, Universitäten und Fachhochschulen.
Für was? Preis für hervorragende Diplom- oder Masterarbeit auf dem Gebieten Fördertechnik, Materialfluss oder der Logistik; Auswahlkriterien: Entwicklungspotenzial, Innovationsgrad, Originalität, Kreativität, praktischer Nutzen und Verwertbarkeit.
Wie läuft´s? Maßstab für die Anerkennung und Beurteilung der vorgelegten Ausarbeitungen ist die Übertragbarkeit der Ergebnisse mit besonders hoher Praxisrelevanz und deren Anwendung in der Praxis. Die einzureichenden Arbeiten sind mit einer gutachterlichen Stellungnahme des Lehrstuhlinhabers bzw. des betreuenden Professors inklusive einer Beurteilung des Bewerbers einzureichen.
Ruhm & Ehre: Der Preis ist mit 500 Euro dotiert.

Studienpreis für energie-/umweltrelevante Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten
Für wen? Studierende aus dem Bereich Energie und Umwelt vor ihrem Eintritt in den Beruf.
Für was? Mit dem Studienpreis soll der Ingenieurnachwuchs im Hochschulbereich gefördert werden.
Wie läuft´s? Für den Preis bewerben können sich Studierende, die an einer Hochschule, Universität oder Fachhochschule einen Studiengang mit entsprechenden Schwerpunkt im Energie- und Umweltbereich absolvieren. Auch deutsche Studentinnen und Studenten, die an einer ausländischen Hochschule studieren, können teilnehmen. Das Thema der Abschlussarbeit soll technisch orientiert sein.
Ruhm & Ehre: Der Preisträger erhält eine Urkunde und ein Preisgeld von 1.500 Euro.

International Bionic Award
Für wen? Nationale und internationale Nachwuchswissenschaftler mit dem Fachgebiet Bionik.
Für was? Der internationale Bionic Award wurde 2008 gemeinsam von der Schauenburg-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und dem VDI ins Leben gerufen und hat sich als Starthilfe und Wegbereiter für innovative bionische Produkte für junge Forscherinnen und Forscher in der Bionik etabliert.
Wie läuft´s: Mit dem internationalen Bionic Award wird eine herausragende Arbeit beispielsweise in Form einer bionischen Produktentwicklung oder einer Dissertation/Habilitation ausgezeichnet, die innerhalb der letzten zwei Jahre vor dem Einreichungstermin fertig gestellt wurde. Teilnehmen können sowohl Einzelpersonen als auch Teams. Den oder die Preisträger ermittelt eine internationale und aus hochrangigen Bionik-Fachleuten zusammengesetzte Jury.
Ruhm & Ehre: Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

WETTBEWERBE:

VDI-Wettbwerb Integrale Planung – Energieeffizientes Hochhaus
Für wen? Studierende der Architektur, des Bauingenieurwesens und der Gebäudetechnik oder verwandter Studienrichtungen.
Für was? Förderung der „integralen Planung“ durch Zusammenarbeit von Architekten, Bauingenieuren und Ingenieuren an einem gemeinsamen Bauprojekt.
Wie läuft´s? Der VDI-Wettbewerb wird zu jedem Wintersemester ausgelobt. Die Ausschreibungsunterlagen gibt es ab August online, der Abgabetermin ist immer der 31.März. Am Wettbewerb dürfen Studierende deutschsprachiger Hochschulen teilnehmen. Dabei müssen mindestens 2er-Teams (zwei unterschiedliche Studiengänge, z.B Architektur/Technische Gebäudeausrüstung) gebildet werden. Es gibt eine Kick-off-Veranstaltung mit Vorträgen und Besichtigung. Die Bewertung erfolgt durch eine Expertenjury in einem zweistufigen Verfahren.
Ruhm & Ehre: Es gibt Preisgelder für die drei Erstplatzierten (1. Preis 4.500 Euro, 2. Preis 3.000 Euro, 3. Preis 1.500 Euro), Urkunden, Pokale und Frei-Abos von Fachzeitschriften.

CHEMCAR-Wettbewerb
Für wen? Beim CHEMCAR-Wettbewerb treten maximal siebenköpfige Studententeams mit Rennwagen gegeneinander an, die ausschließlich über chemische oder biologische Antriebe verfügen dürfen.
Für was? Studententeams aus dem Bereich der Verfahrenstechnik erhalten die Möglichkeit ihr Wissen und Können an einer praktischen Aufgabe unter Beweis zu stellen.
Wie läuft´s? Ziel des ChemCar-Wettbewerbs ist es ein Modellfahrzeug zu konstruieren, das durch eine oder mehrere (bio)-chemische Reaktion(en) angetrieben wird. Zum Wettbewerb werden die acht Teams durch die Jury nominiert, die die innovativsten und vielversprechendsten Konzepte einreichen.
Ruhm & Ehre: Das erstplatzierte Team erhält den ChemCar-Pokal und ein Preisgeld von 2.000 Euro. Das zweitplatzierte Team bekommt 1.000 Euro und das drittplatzierte Team 500 Euro als Preisgeld.

PROGRAMME:

VDI ELEVATE
Für wen? Studierende ingenieur- und naturwissenschaftlicher Fächer.
Für was? Über ELEVATE fördert der VDI in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie Studierende ingenieur- und naturwissenschaftlicher Fächer und begleitet sie zwei Jahre lang bis zum Berufseinstieg und im Rahmen des Alumni-Netzwerks auch darüber hinaus.
Wie läuft´s? Interessierte können sich zweimal im Jahr online bewerben. Eingereicht werden müssen ein Motivationsschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse, die die Partnerunternehmen sichten. Kandidaten, die für das Förderprogramm in Frage kommen, werden zu Bewerbertagen ins VDI-Haus nach Düsseldorf eingeladen. Nach den Bewerbertagen entscheiden die Partnerunternehmen über die Aufnahme ins Programm.
Ruhm & Ehre: Die Teilnehmer des Förderprogramms erhalten unter anderem Trainings zu Soft- und Management Skills und Kontakte zu bzw. Praktika und Abschlussarbeiten in den Partnerunternehmen.

Studenten- und Doktorandenprogramm
Für wen? Studenten und Doktoranden aus dem Bereich Verfahrenstechnik.
Für was? Informationen für Studenten und Doktoranden aus der Verfahrenstechnik rund um den Berufseinstieg.
Wie läuft´s? Bei Vorträgen und in Workshops können sich Studenten und Doktoranden der Verfahrenstechnik aktiv auf ihre Bewerbung vorbereiten. Ein- und Ausblicke in das Berufsleben werden in Kurzvorträgen vorgestellt. Neben den klassischen Karrierewegen bei den großen Chemieunternehmen werden auch alternative Möglichkeiten aufgezeigt. Interessierte können direkte Gespräche mit Firmenvertretern ihrer Wahl beim Besuch der Firmenausstellung führen.

Teilnahme an Fachtagungen des VDI Wissensforums
Für wen? Studenten in höheren Semestern.
Für was? Durch eine kostenfreie Teilnahme an ausgewählten Fachtagungen des Wissensforums (ca. 125 Studenten pro Jahr), sollen die Studierenden leichter in Kontakt mit Vertretern der Industrie kommen und so Einblick in aktuelle Entwicklungen erhalten.
Wie läuft´s? Angebote gibt es viele, hier ein Beispiel: Eine Tagung wie „Kunststoffe im Automobilbau“ mit 1.300 Teilnehmern ist ein Branchentreff der Kunststoffindustrie. Alle relevanten technischen Weiterentwicklungen werden auf der Jahrestagung gezeigt und diskutiert. Die Studenten erhalten Einblick in das Industriegeschehen und lernen verantwortliche Firmenvertreter persönlichen kennen.

Cathrin Becker_2Autorin: Cathrin Becker
Position beim VDI: Pressereferentin
Aufgaben beim VDI: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation

 

 

VDI_motivSocialm01_bigOffset

Kommentare & Pingbacks

8 Gedanken zu “VDI-Preise und Wettbewerbe für Studierende, Absolventen und Promovenden

  1. Gibt es solche Wettbewerbe auch für fertige Ingenieure, die schon im Beruf sind?

    Ich würde mich gerne mal mit anderen Ingenieuren, nicht nur den Arbeitskollegen, messen

    • Hallo Tantal, ja die gibt es: Wir verleihen zum Beispiel den Bionik Award (www.vdi.de/bionic2016), den Leonardo-da-Vinci-Preis (www.vdi.de/artikel/leonardo-da-vinci-preis-2016) und noch einige mehr. Was es allerdings bisher nicht gibt ist eine ähnliche Auflistung wie in diesem Beitrag hier – aber das nehmen wir gerne als Anregung mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*