#vdiww - Adventsaktion / Tag 21

Wie hart schlägt eine Faust?

Wir haben alle schon einmal einen Boxkampf gesehen. Gerade bei den Schwergewichtlern geht es da ordentlich zur Sache, nicht selten enden Kämpfe mit einem K.o.-Schlag. Wie hart kann so eine Faust eigentlich schlagen?

Bild: Orskis / Shutterstock.comVDI_WW_Thema_Faust-blog

Unser VDI-Experte Dr. Martin Follmann fasst die Ausgangslage für uns zusammen: „Wie kräftig eine Faust schlägt, lässt sich durch die Schlagenergie ausdrücken. Die Schlagenergie ist die Energie, die frei wird, wenn zwei Massen aufeinander prallen, hier also die in Handschuhen gepolsterte Faust des Boxers auf den Körper oder den Kopf des Gegners. Physikalisch betrachtet handelt es sich um die kinetische Energie T, deren Größe abhängt von der Masse und der Geschwindigkeit des bewegten Körpers (der Faust). Die Schlagenergie hat – wie andere Energieformen auch – die Einheit Joule und es gilt:

Bild: VDIFormel_Schlagkraft_vdiww

 

 

 

Aus „2“ ergibt sich, dass vor allem die Schlaggeschwindigkeit wichtig ist. Je schneller der Schlag, desto viel größer ist die Schlagenergie. Daher ist für einen besonders kräftigen Schlag das Training der sog. Schnellkraft wichtiger als das Training der Maximalkraft oder der Kraftausdauer (wobei die Schnellkraft aber auch von der Maximalkraft abhängt). Für die Auswirkung eines Schlags ist neben der Kraft auch entscheidend, wieviel der kinetischen Schlagenergie auf den Gegner übertragen wird. Wird das bewegliche Kinn getroffen und der Kopf in eine ruckartige Bewegung versetzt, ist die Übertragung der kinetischen Energie besonders groß, weswegen das Kinn als ein klassischer K.o.-Punkt gilt.

Zur Frage, wie hart eine Faust schlägt, findet man im Internet oft Angaben nicht in Joule sondern – vereinfachend – in Kilogramm. Über Mike Tyson ist zu lesen, dass seine Schlaghärte im Zenit seiner Leistungsfähigkeit bei 590 kg gelegen hat.“

Wie hart schlägt Wladimir Klitschko?
Wie das in der Praxis aussieht, das haben wir einmal bei Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko nachgefragt. Vor wenigen Wochen kam es für ihn zu einem Box-Kampf um den IBF Weltmeisterschaftstitel im Schwergewicht. Dabei entstand ein Foto, bei dem die Wucht des Schlages deutlich zu sehen ist – ein angespanntes Gesicht beim Schlagenden und die entgleisenden Gesichtszüge des Getroffenen. Doch was für Kräfte wirken eigentlich bei einem solchen Schlag?

Bild: Klitschko Management GroupKlitschko_Schlag_vdiww

Bild: Klitschko Management Group

 

Wir sind der Frage nachgegangen und haben vom Ausführenden dieses Schlages und Besten seines Fachs eine Antwort bekommen: IBF und IBO-Schwergewichtsweltmeister, WBO und WBA-Superchampion sowie “The Ring Magazine”-Champion Dr. Wladimir Klitschko. Seine Antwort: „Schlagkraft alleine reicht nicht aus um Weltmeister zu werden. Man muss sich Ziele setzen, akribisch und fokussiert trainieren und immer motiviert bleiben. Schließlich benötigt ein Ingenieur auch mehr als nur sein Werkzeug, um für seine Arbeit bestmöglich vorbereitet zu sein. Er muss planen, Herausforderungen meistern sowie ein Team leiten und motivieren.

Power und ein kluger Kopf
Ich muss mich, neben dem körperlichen Training, auch taktisch und mental auf jeden Gegner perfekt vorbereiten. Bis es zum Kampf im Ring kommt, steckt viel gedankliche Arbeit von meinem Team und mir in der Planung. Zum Beispiel: Wie muss ich mich ernähren? Auf welche Fertigkeiten des Gegners muss ich mich besonders einstellen? Wo liegen meine Vorteile? Es braucht Power, um erfolgreich zu sein, aber natürlich auch einen klugen Kopf.

700 Kilogramm mit der starken Hand
Kommen wir zur Schlagkraft. Bei meinem letzten Weltmeisterschaftskampf, gegen Kubrat Pulev in Hamburg, wurde beim K.o.-Schlag durch meinen linken Haken eine Schlagkraft von ca. 300 Kilogramm geschätzt. Die stärkere Hand ist allerdings meine Rechte. Ein Volltreffer mit meiner Schlaghand erreicht laut Messungen eine Wucht von 700 Kilogramm. Damit habe auch ich nicht gerechnet, aber wie man sieht, zahlt sich hartes Training auch auf die Kraft aus.“

+++Geschenke, Geschenke, Geschenke+++
Bild: VDI Sweatjacke_VDIHaben Euch die Ausführungen von Wladimir Klitschko zu mehr Training motiviert? Dann hätten wir da etwas für Euch: Zu dieser Frage verlosen wir eine VDI-Sweatjacke für die kalten Trainingstage. Beantwortet uns bis zum 27. Dezember 2014 als Kommentar zu diesem Beitrag hier im Blog oder auf unserer Facebook-, Twitter-, Google Plus– oder LinkedIn-Seite folgende Frage: In welcher Disziplin würdet Ihr gern mal Weltmeister sein?  Unter allen, die mitmachen, verlosen wir (sozusagen als Lucky Punch) die VDI-Sweatjacke. Viel Glück!

Teilnahmebedingungen findet ihr unter www.vdi.de/teilnahmebedingungen.

Über #vdiww
„VDI Wissenswertes Wissen“ (#vdiww) ist ein neues Themenformat des VDI. Darin geht es um alltägliche Themen, die uns interessieren und beschäftigen. Mit #vdiww schafft der VDI Abhilfe und beantwortet gemeinsam mit seinen Partnern Fragen des täglichen Lebens.

Eva Holden_1Autorin: Eva Holden
Position im VDI: Referentin Social Media
Aufgabe im VDI: Kümmert sich um die Social-Media-Strategie des VDI sowie die Betreuung der Auftritte des Vereins in facebook, Blogs, Twitter und Co.

Kommentare & Pingbacks

5 Gedanken zu “Wie hart schlägt eine Faust?

  1. Pingback: (Kampf-)Sport und Physik | Natur-Wissenschaft-Blog 

  2. Wieder die alte falsche Geschichte von der Schlag-„Energie“.

    Auf die (maximale) Kraft kommt es an, die über die lokale Flächenpressung der Auslöser von Schäden.
    Kraft ist nach dem 2. Newtonschen Axiom die zeitliche Änderung des Impulses – Masse und Geschwindigkeit sind also gleichberechtigt.

    Außerdem setzt der Boxer hinter einen Schlag auch seine Körpermasse. Grob abgeschätzt ist die um die 8-fach höher, als die Masse von Arm+Faust.

    Von der Hillschen Kurve will ich jetzt gar nicht anfangen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*