#vdiww - Adventsaktion / Tag 2

Wie wird das Wetter vorausgesagt?

Heute öffnen wir das zweite Türchen unserer #vdiww-Adventsaktion: Bis zum 24. Dezember klären wir unter dem Stichwort “VDI Wissenswertes Wissen” (#vdiww) jeden Tag eine Technikfrage, die jeden irgendwie betrifft. Und damit das ganze auch eine richtige Adventsaktion wird, verlosen wir zu jedem Beitrag ein thematisch passendes Geschenk. Unsere zweite Frage lautet: Wie wird das Wetter vorhergesagt?

Der tägliche Blick aufs Wetter ist für die meisten von uns selbstverständlich. Aber woher wissen die Meteorologen eigentlich, was uns wettertechnisch in den nächsten Tagen erwartet?

Bild: Xseon / Shutterstock.comVDI_WW_Thema-_Wettervorherasge-blog

Im Fernsehen oder im Radio hören wir uns mit Vorfreude an, wie das Wetter in den nächsten Tagen werden wird. Klappt der geplante Ausflug ins Grüne, oder muss doch auf eine andere Aktivität umgesattelt werden? Wenn wir uns dann entschieden haben, kommt das Wetter dann aber ab und an doch ganz anders als vorhergesagt. Woran liegt das?

Supercomputer berechnen das Wetter
Eigentlich kennen wir aus Messungen von z.B. der Windgeschwindigkeit, der Regenmenge, der Sonnenscheindauer und vielem mehr nur das Wetter der Vergangenheit und das aktuelle Wetter. Messen kann man das Wetter wie es in der Zukunft sein wird nicht, es muss von Supercomputern berechnet werden. Diese Computer sind mit der Geschichte des Wetters gefüttert und wissen daher, wie das Wetter „funktioniert“. Sie können aus der Situation der letzten Tage und dem aktuellen Wettergeschehen dann eine Vorhersage treffen, wie sich Hoch- und Tiefdruckgebiete bewegen, wo es regnen könnte und wie stark der Wind weht.

So macht’s der Deutsche Wetterdienst
Das bestätigt auch Andreas Friedrich vom Deutscher Wetterdienst: „Für eine fundierte Wettervorhersage müssen die Meteorologen die Vorgänge in der Atmosphäre rund um den Globus genau beobachten und in berechenbare Zahlen umwandeln. Dazu dienen ihnen physikalische Messgrößen. Die wichtigsten sind der Luftdruck, die Temperatur, Windrichtung und -geschwindigkeit sowie der Gehalt an Wasserdampf (Feuchte) – alle Parameter jeweils in verschiedenen Höhen der Troposphäre. Dazu kommen noch die Augenbeobachtungen von Wolken und Wetter.
Wenn alle Wetterbeobachtungen in einem Supercomputer gespeichert sind, kann ein solcher Großrechner mit Hilfe von sehr komplizierten Gleichungssystemen das Wetter an den Gitterpunkten eines dreidimensional über die Erde gelegten Gitters berechnen. Aus solchen Zahlenkolonnen können dann vom Computer Wetterkarten gezeichnet werden und die Meteorologen können daraus Wettervorhersagen erstellen.“

Die Zukunft ist schwieriger zu berechnen
Da man die Zukunft aber nicht genau bestimmen kann, sind diese Vorhersagen ab und an nicht so ganz richtig. Die Vorhersage für morgen ist ziemlich genau vorhersagbar, vorauszusagen wie die Situation in einigen Tagen sein wird ist jedoch selbst mit heutiger Rechenleistung eine kleine Herausforderung. Da es nämlich viele verschiedene Rechenmodelle für das Wetter der nächsten Tage gibt, gibt es entsprechend viele verschiedene Ergebnisse. Dann ist es den Fähigkeiten der Meteorologin oder des Meteorologen (der „Wetterfrau“ oder dem „Wettermann“) überlassen, diese Ergebnisse zu interpretieren und eine offizielle Wettervorhersage an die Radio- und Fernsehsender zu schicken. Für unsere Freizeitgestaltung heißt es also weiterhin: Lassen wir uns überraschen!

+++ Geschenke, Geschenke, Geschenke +++
Bild: VDIvdi_023_1Zu dieser Frage verlosen wir drei „VDI-Sets“ mit KFZ-Ladestecker, Handytasche, Zollstock und kleinen Überraschungen. Beantwortet uns bis zum 8. Dezember 2014 als Kommentar zu diesem Beitrag hier im Blog oder auf unserer Facebook-, Twitter-, Google Plus– oder LinkedIn-Seite folgende Frage: Plant Ihr die Wettervorhersagen ein? Oder setzt ihr Eure Pläne egal bei welchem Wetter um? Unter allen, die mitmachen, verlosen wir die drei VDI-Sets.

Teilnahmenbedingungen findet ihr unter www.vdi.de/teilnahmebedingungen.

Über #vdiww
„VDI Wissenswertes Wissen“ (#vdiww) ist ein neues Themenformat des VDI. Darin geht es um alltägliche Themen, die uns interessieren und beschäftigen. Mit #vdiww schafft der VDI Abhilfe und beantwortet gemeinsam mit seinen Partnern Fragen des täglichen Lebens.

Simon JaeckelAutor: Simon Jäckel
Position im VDI: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Technik und Wissenschaft)
Aufgabe im VDI: Erarbeitung von VDI-Richtlinien zu umweltmeteorologischen Fragestellungen in enger Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Experten des VDI

Kommentare & Pingbacks

2 Gedanken zu “Wie wird das Wetter vorausgesagt?

  1. Ich denke das das Wetter mittels Supercomputern errechnet wird. Dabei kommt es Wahrscheinlich auf die Konstallation von Tief- und Hochdruckgebieten, auf die Temperatue der Vergangenen Tage an.

  2. Es hängt von den Plänen ab, ob ich sie bei unpassendem Wetter dennoch umsetze, oder nicht. Sofern das Wetter jedoch nicht zu unschön wird (Sturm, starker Regen, etc.) würde ich die meisten Pläne dennoch umsetzen. Zum Glück gibt es Jacken/Mäntel, Regenschirme und mehr, um sich gegen die Witterung zu schützen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*