Ignition Racing Team electric

Unser Team für die Formula Student Germany 2015

Gesucht war: Ein Team, das in diesem Jahr bei der Formula Student Germany teilnimmt und uns einen Einblick in seine Vorbereitung gewährt. Gefunden: Das super sympathische und kompetente Ignition Racing Team electric von der Hochschule Osnabrück. Wie weit ihr Auto bereits ist, was die Ziele für das Rennen in Hockenheim sind und wie das Miteinander im Team aussieht, haben uns die Studenten erzählt. Ein Besuch in Osnabrück.

Vor einigen Wochen haben wir auf unserer VDI-Facebook-Seite den Aufruf gestartet, dass sich Teams, die an der Formula Student Germany 2015 (FSG) auf dem Hockenheimring teilnehmen, dafür bewerben können, dass der VDI sie auf der „Road to #FSG15“ begleitet. Mit Blogbeiträgen, Interviews und Statusupdates begleiten wir das Team bis zum FSG-Event im August in Hockenheim. Die Besonderheit: Die Teams sollten uns in maximal 140 Zeichen schreiben, warum wir gerade sie als Teams auswählen sollten. Passend zum Valentinstag, an dem wir die Ausschreibung gestartet hatten, hat uns neben vielen anderen kreativen Ideen der anderen Teams vor allem die „Bewerbung“ das Ignition Racing Team electric (IRTe) der Hochschule Osnabrück beeindruckt:

Bild: VDIScreenshot_Teilnahme_facebook Ohne unsere Antwort abzuwarten, haben alle Teammitglieder mit JA geantwortet und in Posts begründet, warum wir genau dieses Team begleiten sollten. Diese Idee hat uns so sehr überzeugt, dass uns nur noch eines übrig blieb: Wir sind nach Osnabrück gefahren und haben das Team besucht. Angekommen in den heiligen Hallen. Es riecht ein wenig nach Lack und Öl. Begrüßt werden wir von Teamleiterin Swenja, dem technischen Leiter Torben sowie den beiden Monocoque-Spezialisten Daniel und Tim. Sie führen uns durch die Werkstatt und präsentieren uns stolz die Rennwagen aus den vergangenen Jahren.

Bild: VDI / HoldenIRT_Team_Auto

Swenja, Torben, Daniel und Tim in der Team-Werkstatt

Das heute rund 50 Mitglieder umfassende Team hat sich 2006, ein Jahr nach dem Start der FSG, gegründet und seitdem jedes Jahr am Wettbewerb teilgenommen. Die Teammitglieder, allesamt Studierende der Hochschule Osnabrück, bleiben rund zwei Jahre im Team und geben danach ihr Wissen an den „Nachwuchs“ weiter. Das Tüfteln an den Rennwagen machen sie neben dem Studium. Manche nehmen sogar ein Urlaubssemester, um sich voll auf die FSG konzentrieren zu können. Dabei kommt es häufiger vor, dass Nachtschichten eingelegt werden. Besonders dann, wenn das Rennen in Hockenheim näher rückt.

Bild: IRTeIRT_Autos

Die „alten“ Modelle des Teams aus den vergangenen Jahren.

 

Neben den Rennwagen der vergangenen Jahre stehend, möchten wir wissen, wie das aktuelle Auto aussieht. Aufgebockt sehen wir bereits den Wagen aus dem vergangenen Jahr. Ein schwarz-grüner Flitzer mit dem Namen „Infected“, der beste Ergebnisse erzielt hat. Besonders der sechste Platz in der Gesamtwertung ist das bisher beste Resultat in der Teamhistorie. Auch in allen dynamischen Disziplinen, in denen die Konstruktion ihre Praxistauglichkeit auf der Rennstrecke unter Beweis stellen muss, schaffte es IRTe in die Top Ten. Eine große Überraschung war der Gewinn der beiden Awards „Best Prepared Car for Scrutineering“ und „Most Energy Efficient Car“.

Doch wo ist nun der Bolide für die Rennsaison 2015? Torben erzählt uns, dass der Wagen zurzeit nur auf dem Reißbrett besteht und die ersten Teile in der Fertigung sind – teilweise in der eignen Werkstatt und teilweise in den Werkstätten der Partner und Sponsoren. Ganz aktuell ist das Monocoque in Arbeit.Für die Herstellung der Karbon-Teile gab es sogar einen eigenen Workshop:

Der Wert eines fertig gestellten FSG-Wagens erreicht schnell eine sechsstellige Höhe, die die Teams nur mit Hilfe ihrer Sponsoren stemmen können. Das erste Mal rollen soll der Rennwagen in anderthalb bis zwei Monaten. Zunächst auf dem Gelände der FH, bevor es dann auf eine Teststrecke geht, wo richtig Gas gegeben werden kann. Hier zeigt sich, wie gut die Vorarbeiten waren und wo noch weiter justiert werden muss.

Nachdem das geklärt ist, geht es um die Zielsetzung für das Rennen Ende Juli/Anfang August auf der Formel 1-Strecke am Hockenheimring. Wie im vergangenen Jahr möchte das Team in der Gesamtwertung mindestens den sechsten Platz erreichen und in den dynamischen Disziplinen wieder in den Top Ten landen. Ein besonderes Augenmerk liegt aber in der Verteidigung des „Most Energy Efficient Car“-Awards. Darum tüftelt das Team daran, die Energieeffizient des Wagens zu steigern und zusätzlich das Gesamtgewicht zu minimieren.

Bild: FSG / Kroeger20140803_21-58-01_7835_kroeger-X2

Das Team feiert den Gewinn des „Most Energy Efficient Car“-Award 2014. (Foto: FSG / Kröger)

Wie denn das Miteinander funktioniert, wenn man so viel Zeit zusammen verbringt, wollen wir noch wissen, bevor wir uns verabschieden. Unsere Gastgeber erzählen, dass es wenig Reibereien gibt und sich alle prima verstehen. Das liegt vor allem daran, dass es im Jahr vier Workshops gibt. Diese drehen sich neben fachlichen Themen um Konfliktmanagement und die Kommunikation im Team. So kommt es nicht selten vor, dass Geburtstage zusammen gefeiert und Ausflüge unternommen werden.

In den kommenden Monaten berichten wir hier im Blog über das Team, ihren Rennwagen und die Vorbereitung auf das Rennen am Hockenheimring.

Bild: privatphilipp-busse-foto.256x256Autor: Philipp Busse
Position im VDI: PR-Volontär
Aufgaben im VDI: Pressearbeit, interne Kommunikation, Social Media

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*