Top-Job bei der Deutschen Bahn

„Bei der Bauüberwachung sieht man seine Arbeit wachsen“

Auf den Baustellen der Bahn übernehmen die Experten der Bauüberwachung das Zepter. In der Realisierungsphase der Projekte ist die Bauüberwachung der Vor-Ort-Garant für die vertragsgemäße Abwicklung. Eine von diesen Bauüberwachern ist Anja Staps von der DB ProjektBau GmbH. Wir haben mit ihr über ihre Arbeit gesprochen.

Bild: Deutsche Bahn AGDB_Anja-StapsFrau Staps, bitte stellen Sie sich kurz vor.
Mein Name ist Anja Staps. Ich habe vor fast sechs Jahren ein Studium als Bauwirtschaftsingenieurin in Berlin absolviert. Direkt nach dem Studium bekam ich ein Angebot der Deutschen Bahn, genauer von der DB ProjektBau GmbH, um dort als Bauüberwacherin zu arbeiten. Schon während meines Studiums habe ich in diesem Bereich gearbeitet und so war auch der Wunsch gewachsen, mich weiter in diesem Betätigungsfeld zu qualifizieren.

Was ist Ihre genaue Position bzw. Aufgabe bei der DB?
Ich bin bei der DB ProjektBau im Regionalbereich Mitte angestellt. Mein Arbeitsort ist Koblenz. Ich bin dort als leitende Bauüberwacherin tätig.

Wie sind Sie dazu gekommen, Bauüberwacherin bei der DB zu werden?
Während meines dualen Studiums, welches ich bei einem Ingenieurbüro absolvierte, hatte ich die Gelegenheit die dortige Bauüberwachung zu begleiten. Zunächst konnte ich mir unter dem Begriff „Bauüberwachung“ nichts Konkretes vorstellen. Was macht ein Bauüberwacher? Ich habe sehr schnell gemerkt, wie vielfältig das Aufgabengebiet ist: vom technischen Verständnis vieler unterschiedlicher Gewerke über die sichere Anwendung des Vertragsrechts. Von einem Bauüberwacher werden Organisationstalent, Führungsstärke und Entscheidungsfreude erwartet. Das war die Herausforderung, die mich gereizt hat, in diesem Beruf einzusteigen.

Was reizt Sie besonders an Ihrem Job?
Am schönsten an diesem Beruf ist, dass man seine Arbeit „wachsen“ sieht. Da ist dann eine Brücke, wo vorher keine war. Da ist neue Signaltechnik, die unsere Strecken sicherer und das Reisen schneller macht. Es ist der Reiz daran, auch andere Gewerke kennen zu lernen, um sie noch besser in Bauabläufe zu integrieren und damit den Ablauf auf der Baustelle so reibungslos wie möglich zu gestalten. Aber es sind auch die vielen unterschiedlichen Menschen, mit denen man zu tun hat.

Beschreiben Sie uns kurz den Moment als Sie wussten: Ich werde Ingenieurin!
Daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Ich habe auch, glaube ich, nie gedacht: „Ich werde Ingenieurin!“ Ich habe nach meinem Abitur eine Ausbildung als Bauzeichnerin gemacht und mich beim Zeichnen oft gefragt, warum manche Bauwerke so konstruiert werden, auf welchen Grundlagen wird so etwas berechnet, wer entscheidet, was die bessere Lösung ist? Das wollte ich wissen. Ich bin, denke ich, nicht Ingenieurin geworden, um sagen zu können: „Ich bin Ingenieurin“. Ich glaube, ich bin es geworden, weil ich Antworten auf meine Fragen wollte.

Was raten Sie Absolventen und jungen Ingenieuren zum Thema Jobeinstieg?  
Mein Rat: Ob die eigene Fachrichtung nun Maschinenbau, Gleisbau, Elektrotechnik, Ingenieurbau oder Telekommunikation ist, wichtig ist meines Erachtens zu verinnerlichen, dass Bauvorhaben nicht am grünen Tisch realisiert werden. Das eigentliche Bauvorhaben findet immer auf der Baustelle statt. Auch wenn man nicht in die Bauüberwachung geht, so möchte ich auch angehenden Projektleitern, Nachtragsmanagern, Statikern, Fachplanern und Projektsteuerern gerne Folgendes mit auf den Weg geben: Versucht so viel wie möglich vor Ort zu sein. Draußen spielt die Musik! Dort werden Projekte realisiert! Und wer weiß, was in seinem Projekt auf der Baustelle läuft und wie es funktioniert, kann auch fundierte und zielorientierte Entscheidungen treffen.

Wer mehr über die Deutsche Bahn als Arbeitgeber sowie aktuelle Stellenangebote erfahren möchte, dem empfehlen wir einen Besuch der Hannover Messe. In Halle 2, C40 finden Sie am Partnerstand des VDI kompetente Ansprechpartner verschiedener DB-Geschäftsfelder, die Besucher rund um das Thema Jobmöglichkeiten bei der Deutschen Bahn informieren.

Stephan Berends_2_qDas Interview führte: Stephan Berends
Position beim VDI: Pressereferent
Aufgaben beim VDI: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, inerne Kommunikation

Kommentare & Pingbacks

Ein Gedanke zu “„Bei der Bauüberwachung sieht man seine Arbeit wachsen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*