Kongress der Studenten und Jungingenieure

„Geh in Führung!“ Aber wie?

Mit dieser Frage haben sich die Studenten und Jungingenieure im VDI auf ihrem jährlich stattfindenden Kongress am 18. und 19. Mai in Düsseldorf beschäftigt. In Workshops, bei vielen Networking-Angeboten und auf Firmenexkursionen kurbelten die rund 350 angehenden und jungen Ingenieure ihre berufliche und persönliche Entwicklung an. Konfliktbewältigung, Risiko- und Projektmanagement standen ebenso wie die gemeinsame Teilnahme am Deutschen Ingenieurtag auf dem Programm.

„Einer aus eurem Team hat mal eben 400.000 Euro ausgegeben und keiner von euch fragt nach. Im Unternehmen dürftet ihr nicht mal einen Bleistift bestellen, ohne dass das jemand absegnet.“ Harte Worte von Karriereberater Marcus Holzheimer, der am ersten Kongresstag ein Management-Simulationsspiel leitet. Die rund 30 Teilnehmer eines der vielen Workshop-Angebote managen in mehreren Gruppen einen Freizeitpark und erhalten gerade Feedback zum ersten Arbeitsjahr. Die Betriebsabläufe haken noch, die Kommunikation zwischen den „Mitspielern“ findet kaum statt und das Geld wird ohne Bedenken ausgegeben.

Bild: Magnus MagnussonKarriereberater Marcus Holzheimer zeigt den Workshop-Teilnehmern, wie ihr Geschäftsjahr lief. (Foto: Magnus Magnusson)

Personalberater Marcus Holzheimer zeigt den Workshop-Teilnehmern, wie ihr Geschäftsjahr lief. (Foto: Magnus Magnusson)

 

Jede einzelne Entscheidung beeinflusst den Verlauf des Spiels und entscheidet über Erfolg und Misserfolg des Parks. Nach insgesamt drei gespielten Runden wird Bilanz gezogen: „Von Runde zu Runde wurden die Betriebsabläufe in unserem Team strukturierter. In kürzester Zeit haben wir viel dazu gelernt und konnten so im letzten Jahr den Gewinn vervierfachen“, fasst Kristian Dzienus, Student des Wirtschaftsingenieurwesens an der FH Münster, zusammen. Ziel des Workshops war es, Konfliktmanagement, Prioritätenmanagement aber auch betriebswirtschaftliches Geschick unter Beweis zu stellen.

Unter dem Motto „Geh in Führung!“ ermunterte der 21. Kongress der Studenten und Jungingenieure dazu, möglichst viel neues Wissen aufzunehmen, spannende Kontakte zu knüpfen und Gleichgesinnte kennen zu lernen. Dazu bot der erste Kongresstag zahlreiche Workshops: Interkulturelle Kompetenz war ebenso ein Thema wie Konfliktmanagement, Gedächtnistraining oder Work-Life-Balance. Zudem gab es Tipps rund um die Entwicklung der eigene Soft und Hard Skills sowie für den Karriereeinstieg.

Bild: Magnus MagnussonRund 350 Teilnehmer waren zum Kongress der Studenten und Jungingenieure nach Düsseldorf gekommen. (Foto: Magnus Magnusson)

Rund 350 Teilnehmer waren zum Kongress der Studenten und Jungingenieure nach Düsseldorf gekommen. (Foto: Magnus Magnusson)

Organisiert wurde das zweitägige Programm von einer siebenköpfigen Projektgruppe aus dem Netzwerk der Studenten und Jungingenieure. Anna-Lena Sommer, Leiterin der Gruppe, erzählt, warum sie sich hier ehrenamtlich engagiert: „Die Organisation eines so großen Events neben dem Studium ist eine tolle Herausforderung. Hierdurch lernt man sehr viel für den späteren Job. Außerdem macht es großen Spaß und man trifft Leute, die man sonst nur einmal im Jahr sehen würde.“

Den Abschluss des Kongresses bildete die Teilnahme am Deutschen Ingenieurtag. Die anwesenden Studenten und Jungingenieure machten rund ein Viertel aller Gäste aus. Lauter Beifall brach aus, als ihr neuer Imagefilm gezeigt wurde.

philipp-busse-foto.256x256Autor: Philipp Busse
Position im VDI: PR-Volontär
Aufgaben im VDI: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation, Social Media

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*