IRTe bei der #FSG15

Ready, steady, go: Formula Student Germany 2015

Bild: IRTeIgnition Racing TeamPlatz 14 in der Business Plan Presentation, Platz 15 in der Cost Analysis, bestandenes Electrical und Mechanical Scrutineering und die restliche Abnahme des Rennboliden soll bis heute Abend erfolgreich durch sein. Das ist die erfreuliche Bilanz des Ignition Racing Team electric (IRTe) nach den ersten Tagen Formula Student Germany 2015 (FSG).

Bild: IRTeDSC03856

IRTe 2015 (Bild: IRTe)

IRTe, das Team, das der VDI auf seinem Weg zur FSG begleitet hat, ist bereits seit Sonntag ready for Formula Student Germany 2015. Sonntagabend, zwei Tage vor dem offiziellen Start des Wettbewerbs, ist ein Teil des Teams Richtung Hockenheim aufgebrochen, um sich einen guten Platz auf dem Campingplatz zu sichern. Dabei waren sie längst nicht die ersten. Schon zehn Tage vor Rennbeginn wurden die ersten Gruppen auf dem Campingplatz gesichtet. Im Laufe des Montags ist dann der Rest des 45-köpfigen Ignition-Teams von der Hochschule Osnabrück angereist.

Dienstagmorgen erfolgte die Registrierung, sodass das gesamte Team am Nachmittag die Box, auch Pit genannt, einrichten konnte. Offiziell begann die FSG 2015 dann am späten Dienstagabend mit der Willkommensfeier. Hier wurde ein amüsanter Rückblick auf die vergangenen Jahre und eine Einführung in das diesjährige Reglement gegeben.

Bild: IRTeIgnition Racing Team

Der Rennbolide eXcess (Bild: IRTe)

In der folgenden Nacht arbeitete IRTe in zwei Schichten an ihrem Boliden eXcess, um ihn für das am Mittwoch und Donnerstag anstehende Scrutineering (technische Abnahme) vorzubereiten. Das Scrutineering müssen alle Teams bestehen, bevor sie zur Teilnahme an den fahrerischen Wettbewerben (dynamischen Disziplinen) zugelassen werden.In der Elektromotorklasse, bei der auch der eXcess an den Start geht, sind Electrical Scrutineering (elektrische Sicherheit), Tech and Safety (Technik und Sicherheit), Tilt Table (Kipptisch), Rain Test (Regentest) und Brake Test (Bremstest) zu bestehen. Das Team ist sehr optimistisch, dass diese Tests im Laufe des Donnerstags erfolgreich abgeschlossen werden und das Testen auf der Rennstrecke beginnen kann.

Insgesamt haben sich die Osnabrücker das Ziel gesetzt, in allen dynamischen Disziplinen unter die Top Ten zu fahren.

Neben den aktiven Teammitgliedern, sind auch ehemalige Mitglieder mit nach Hockenheim gekommen, um das IRTe zu unterstützen. Donnerstagmorgen haben sie beispielsweise den selbst konstruierten Spanferkel-Grill in Betrieb genommen und einen beheizbaren Pool aufgestellt. Das weckte die Neugier der Nachbarn, dem Team aus Finnland, die prompt einen Tausch anboten: Das Team aus Osnabrück darf die finnische Sauna auf dem Campingplatz so oft, wie es mag benutzen, wenn IRTe zum Sparnferkel-Essen einlädt. Teamwork über Ländergrenzen hinweg funktioniert also nicht nur an und auf der Strecke, sondern auch abseits davon.

Bild: IRTeIgnition Racing Team

Auch das gibt es bei der FSG: Ein Spanferkel auf einem eigens konstruierten Grill (Bild: IRTe)

Doch nicht nur der Zusammenhalt im eigenen Team wird hier großgeschrieben, sondern auch das Miteinander unten den verschiedenen Teams. Wenn ein Team Probleme hat, kommt schnelle Hilfe – auch von konkurrierenden Teams.

Was macht so ein Wettbewerb mit einem Team? Das IRTe arbeitet ein Jahr auf genau dieses Event hin und funktioniert schon super zusammen. Aber hier am Hockenheimring steht alles auf dem Prüfstand, was bisher erarbeitet wurde. Dazu das Umfeld und die Atmosphäre – das alles schweißt die Teams noch einmal weiter zusammen.

philipp-busse-foto.256x256

Autor: Philipp Busse
Position im VDI: PR-Volontär
Aufgaben im VDI: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation, Social Media

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*