Gemeinschaftsprojekt in Baden-Württemberg

VDI und VDE fördern „TecStatt“

Warning: Missing argument 3 for credit_tracker_gallery_caption_shortcode_filter(), called in /home/www/sites/194.245.143.108/site/wp-includes/class-wp-hook.php on line 286 and defined in /home/www/sites/194.245.143.108/site/wp-content/plugins/credit-tracker/credit-tracker-shortcodes.php on line 256

Eines der großen Ziele von VDI Württembergischer Ingenieurverein und VDE  ist die Förderung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses. Der VDI Württembergischer Ingenieurverein hat dazu die Technikwerkstatt TecStatt eingerichtet und will dort Kinder und Jugendliche für Technik begeistern.  Der VDE-Bezirksverein Württemberg  intensiviert die Zusammenarbeit mit Schulen  über eine Bildungspartnerschaft gemeinsam mit Unternehmen.

Vor diesem Hintergrund traf sich eine kleine Arbeitsgruppe ehrenamtlicher Mitarbeiter  von VDI und VDE, um ein erstes gemeinsames Projekt vorzubereiten. Der VDE-Bezirksverein Württemberg  hatte eine Kooperation mit dem Helfenstein-Gymnasium in Geislingen aufgebaut.  Für die beiden Physikkurse der Jahrgangsstufe 12 sollte zum Thema Induktion ein Workshop angeboten werden.
Nach intensiver Vorbereitung wurde am 22. April 2015  eine  erste gemeinsame  Veranstaltung realisiert. Die zwei Gruppen kamen  für einen Tag nach Stuttgart und besuchten dort im Wechsel die Universität und die VDI TecStatt.

An der Universität gaben Vertreter der VDE-Hochschulgruppe und der Fachschaft zunächst einen Überblick über das Studium der Elektrotechnik und auch über die Unterschiede zwischen der Schule und dem Studium im Allgemeinen. Im Anschluss daran besuchten die Schüler verschiedene Institute und erhielten in den Labors eine Vorstellung von den Themenfeldern, die aktuell an der Universität erforscht werden.

In der TecStatt beschäftigten sich die Teilnehmer einen halben Tag lang intensiv mit dem Thema Induktion. Nach einer kurzen Wiederholung der theoretischen Grundlagen zur Induktion ging es um die Frage: Was macht der Ingenieur daraus? Es wurden zunächst zahlreiche Anwendungen vorgestellt, in denen Ingenieure das Induktionsprinzip nutzen, um beispielsweise Motoren, Transformatoren oder Induktionskochfelder zu bauen. Die Anwendungen RFID und Induktionsschleifen wurden vertieft dargestellt. Dabei ging es um berührungslose Lokalisierung und Identifizierung von Objekten, u.a. um Warensicherung. Im Mittelpunkt des Workshops stand dann die praktische Realisierung einer Schaltung zur Auswertung der Eigenschaften einer Induktionsschleife, wie sie z.B. an Ampeln oder Parkhausschranken eingesetzt wird.  Neben dem Aufbau der Elektronik auf einer Steckplatine galt es außerdem, eine Spule zu dimensionieren und selbst zu wickeln.
Der Workshop wurde von der Arbeitsgruppe des VDI und VDE ausgearbeitet und betreut. Diese erste Kooperation war ein schöner Erfolg. Das positive Feedback der Workshopteilnehmer spornt uns zu weiteren Aktivitäten an.

Hier einige Impressionen von der Veranstaltung:

Autor: Dipl. Ing. Wolfgang Lomberg VDI/VDE

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*