Beitragsreihe zur Digitalisierung der Arbeit

Die digitale (R)evolution – Was kommt da auf uns zu?

Die Digitalisierung ist überall. Sie wird die Art und Weise wie wir leben, arbeiten und wirtschaften grundlegend und unwiderruflich verändern. Wir stehen vor einem strukturellen Wandel der Systeme. Kein Lebensbereich wird sich der digitalen Transformation entziehen können.

Bild: VDIWordcloud_Industrie 4.0_Arbeitenviernull

Digitale (R)evolution – Wie gestalten wir die Zukunft der Arbeit?

Technisch verstehen wir unter der Digitalisierung die Umwandlung von analogen Daten (Text, Bild, Ton) in digitale Daten. Diese Daten können von nahezu jedem Ort zu jeder Zeit abgerufen, weiterverarbeitet und gespeichert werden. Durch den Einsatz modernster Informations- und Kommunikationstechnologien erreichen wir eine neue Stufe der Vernetzung, in der selbst Gegenstände „smart“ werden.

Mit dem „Internet der Dinge“ (englisch: Internet of Things, IoT) kann quasi jeder beliebige physische Gegenstand mit dem Internet verbunden und somit global vernetzt werden, z.B. Haushaltsgeräte im „Smart Home“: der Kühlschrank, der Getränke selbst ordert, wenn neue benötigt werden oder das Thermostat, das sich automatisch an die Wettervorhersage anpasst. Oder Ampelanlagen in „Smart Cities“, die entsprechend der Anzahl wartender Autos schalten und so Staus verhindert. Wenn wir die derzeit noch bestehenden Herausforderungen – u.a. Ausbau der Drahtlos- und Breitbandnetzwerke, Datenschutz, technische Standards – lösen, hat der digitale Wandel das Potenzial, unsere Lebensqualität spürbar zu verbessern.

Eine neue, weitere Stufe der Automatisierung wird insbesondere auch die Wirtschaft erfassen bzw. von ihr vorangetrieben. Hier hält das „Internet der Dinge“ Einzug in die Produktion. Die sog. „vierte industrielle Revolution“ oder Industrie 4.0 ermöglicht den intelligenten Einsatz von einfachen Assistenzsystemen bis hin zu virtuellen Entscheidungshilfen. Dies nimmt auch Einfluss auf die menschliche Arbeit – und das nicht nur in der „Smart Factory“.

Der VDI widmet sich in diesem Herbst ganz besonders der Frage, wie die Digitalisierung unsere künftige Arbeitswelt verändern wird. In einer kleinen Blogreihe fragen wir, welche Effekte der digitale Wandel auf den Arbeitsmarkt hat, welche neuen Qualifikationen wir brauchen und was die Politik tun kann, um die richtigen Rahmenbedingungen für „Arbeiten 4.0“ zu setzen.

Am 24. November diskutiert der VDI in Berlin mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften über „Digitale (R)evolution – Wie gestalten wir die Zukunft der Arbeit?“. Weitere Informationen zu unserer Veranstaltung gibt es auf www.vdi.de/arbeitenviernull. Diskutiert schon jetzt mit uns auf Twitter @VDI_Politik und unter #Arbeitenviernull.

Annika_LanderAutorin: Annika Lander
Position im VDI: Referentin politische Öffentlichkeitsarbeit im VDI e.V.

Kommentare & Pingbacks

5 Gedanken zu “Die digitale (R)evolution – Was kommt da auf uns zu?

  1. Ja ich interessier mich fuer eine einfache mit glied schat

    was koste d es im jahr
    wann ist die naechste versammlung?
    gibt es unter gruppen mit versammlungen in heidelberg oder kassel denn ich habe kein reise budget?

    lg stephan kcoh
    50 studierte in braunschweig dipl ing 1992 abgeschlossen

  2. Zum ersten Mal lese ich einen Artikel, in dem der Begriff Digitalisierung verwendet wird, wie er seit Jahrzehnten im technischen Bereich festgelegt ist: Die Digitalisierung ist die Umwandlung von analogen Daten in digitale Daten.
    Seit mehr als einem Jahr wird Digitalisierung in einer ganz anderen Bedeutung verwendet, und es ist plötzlich alles digital (Beispiele aus der Presse: digitales Leben oder Digitalisierung des Lebens, digitale Arbeitswelt oder Digitalisierung der Arbeitswelt, digitales Projekt, digitale Genies, digitale Agenda, digitale Landwirtschaft, digitales Unternehmen, digitaler Manager, digitale Bildung, digitale Angebote, digitaler Marktplatz, digitales Wissen, digitaler Wandel, digitale Agenda, digitale Inhalte, digitale Dienstleistungen, digitales Zeitalter, digitale Veränderung, digitale Souveränität, digitaler Nacktscanner, digitale Existenz, digitales Armaturenbrett, digitale Autos, digitale Gesellschaft, …..).

    Was ist aus VDI-Sicht eine passende Definition für „Digitalisierung“ in dieser ganz neuen Bedeutung?

    Geert Teunis, Braunschweig

  3. Guten Tag Herr Teunis,

    wie Sie richtig erkannt haben, gibt es derzeit eine Fülle von Definitionen von „Digitalisierung“. Die „Digitalisierung“ ist inzwischen in aller Munde und wird in vielen Zusammenhängen verwendet, wodurch in den letzten Jahren ein sehr weiter Begriff der Digitalisierung entstanden ist. Der VDI erarbeitet derzeit eine Definition, die wir im kommenden Jahr (1. Quartal 2016) veröffentlichen werden. Für den breiten Begriff sprechen wir jetzt bereits von „Digitaler Transformation“. Diese umfasst auch die vielen Bereiche und Ausprägungen, die Sie aufgezählt haben.

    Beste Grüße Annika Lander

  4. Meinen Sie, dass dieser Screencast dem Vertrieb Appetit macht, sich intensiver mit den Erfolgs-Chancen der Industrie 4.0 auseinanderzusetzen? Sagen Sie mal, bitte…

    https://youtu.be/u6Uvcf8WiVc

    Mit digitalem Gruß aus Salzgitter Lars Zimmermann kommunikationsoptimierer.de

    Und wenn`s noch tiefer gehen soll, was ich sehr begrüße: Jeremy Rifkin. Eine wahre Sternstunde zu diesem Thema im Schweizer Fernsehen: Die Nullgrenzkostengesellschaft.

    https://youtu.be/PpYi5ubtx3Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*