#vdiww-Weihnachtsaktion / Tag 7

Entsteht das Haus der Zukunft im PC?

Wenn sich über die Weihnachtstage alles um den Baum und die Geschenke sammelt, ist das geschmückte Haus der Mittelpunkt. Häuser und Gebäude wie wir sie heutzutage kennen, könnten aber bald ein Auslaufmodell sein. Entsteht das Haus der Zukunft künftig im PC?

Bild: Sergey Nivens / Shutterstock.com18-12-15_#vdiww-VDI-Haus-im-PC_702x363
Building Information Modelling (BIM) heißt das Zauberwort, dass die Baubranche im Zeitalter von Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern wird. Züblin, eines der größten deutschen Bauunternehmen, setzt bereits auf BIM und baut das Zukunftsthema stark aus.

Doch was verbirgt sich eigentlich hinter den drei Buchstaben? Eine Methode zur effizienteren und qualitätsvolleren Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden mit Hilfe unterschiedlichster Software. BIM selbst ist dabei aber keine Software sondern ein Zusammenspiel von Softwarelösungen und Teilsystemen. Um Medienbrüche, Redundanzen und Schnittstellenproblematiken zu vermeiden, fließen die Daten möglichst in einer Plattform zusammen. BIM ist daher auch kein IT-Projekt, sondern ein operatives Projekt.

Bild: Ed. Züblin AGBIM_Zueblinjpg

Dabei werden entlang des gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks – also von der Planung bis zum Abriss – Daten von allen am Projekt Beteiligten digital erfasst, kombiniert und vernetzt. So entsteht ein virtuelles Gebäudemodell, auf dessen fortlaufend aktualisierte Daten alle Beteiligten zugreifen können. Die Basis dafür ist ein digitales 3-D-Modell, das um weitere Dimensionen wie Zeit oder Massen ergänzt wird. Im Idealfall werden Status, Kosten, Terminpläne u.v.m. an die Bauwerksgeometrie verknüpft und anschaulich visualisiert. Varianten bzw. Änderungen lassen sich damit rasch und transparent durchführen, bei einer vollständigen Dokumentation der Historie.

Heißt das nun, dass am Ende Baustellen menschenleer bleiben und der PC die ganze Arbeit macht? Züblin hält diese Sorge für unbegründet. Der Mensch wird auch in Zukunft gebraucht, um die Entscheidungen zu treffen. Was sich aber ändern wird, ist der Einsatz der Technik. Ein Bauleiter mit einem Tablet auf der Baustelle wird keine Seltenheit sein, da sie hier bereits in Echtzeit durch die Kamera das Modell eingeblendet sehen und so die Planung und den Ist-Stand abgleichen können.

+++Geschenke, Geschenke, Geschenke+++
Bild: VDITasseHeute verlosen wir zwei VDI-Sets bestehend aus einem Schlüsselanhänger und einer Tasse. Beantwortet uns bis zum 14. Dezember 2015 als Kommentar zu diesem Beitrag hier im Blog oder auf unserer Facebook-, Twitter-, Google Plus– oder LinkedIn-Seite folgende Frage: Wie würde Euer Haus der Zukunft aussehen? Unter allen, die mitmachen, verlosen wir die zwei VDI-Sets. Viel Glück!
Teilnahmebedingungen findet Ihr unter www.vdi.de/teilnahmebedingungen.

Über #vdiww
„VDI Wissenswertes Wissen“ (#vdiww) ist ein Themenformat des VDI. Darin geht es um alltägliche Themen, die uns interessieren und beschäftigen. Mit #vdiww schafft der VDI Abhilfe und beantwortet gemeinsam mit seinen Partnern Fragen des täglichen Lebens.

Cathrin Becker_2Autorin: Cathrin Becker
Position beim VDI: Pressereferentin
Aufgaben beim VDI: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation

 

 

6065 motiv-digitale-transformation-1

Kommentare & Pingbacks

6 Gedanken zu “Entsteht das Haus der Zukunft im PC?

  1. In meinem Haus der Zukunft sind viele der technischen Möglichkeiten eines Smart Home realisiert worden (z.B. digitaler Kühlschrank, digitale Küche, digitale Wärmeregulierung). Zudem wünsche ich mir auch, dass mein Haus der Zukunft „nachhaltig“ ist (z.B. Energiegewinnung, Wasserversorgung).
    #vdiww

  2. Mein Haus der Zukunft wäre definitiv nachhaltig mit regenerativen Energien und ein wenig Smart Home. Ein komplettes ‚digital steuerbares‘ Haus möchte ich jedoch nicht. #vdiww

  3. #vdiww
    Es hat sicherlich seinen Reiz, ein Haus aus dem Drucker zu bauen – und das dann ganz nach seinen eigenen Vorstellungen. Gut möglich, dass sich die Baustellen der Zukunft ebenso wandeln wie die Fabrikhallen der Vergangenheit.

  4. #vdiww

    Mein Haus der Zukunft ist smart von vorne bis hinten und autark (Anbau im Garten, regenerative Energie Gewinnung, eigener Brunnen, eigene Sickergrube zur Wasser Entsorgung etc :-)

Schreibe einen Kommentar zu Frank Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*