#vdiww-Weihnachts-Aktion / Tag 3

Weihnachtsgeschenke aus dem 3D-Drucker

Staramba hat sich das individualisierte Fanerlebnis mittels 3D-Druck zur Aufgabe gemacht. Aber wie genau wird aus einem Scan ein 3D-Figurenpaar? Wie das funktioniert, möchten wir hier einmal genauer erklären.

Bild: Staramba05-12-15_#vdiww-VDI-3D-Drucker_702x363

Der 3D-Scan
Da der Markt noch relativ jung ist, entwickelte Staramba den 3D INSTAGRAPH  –  einen Scanner mit bester Bildqualität. 900 LEDs und 72 Kameras sind darin verbaut, die die Person im Scanner von allen Seiten und aus verschiedenen Perspektiven belichten und zeitgleich fotografieren. Um eine maßstabsgetreue Figur zu erhalten wird von jeder Person im Scanner die Körpergröße gemessen. Die Scanbilder dienen als Grundlage für das 3D-Modell.

Bild: Starambastaramba-3d-instagraph

Hier passiert der 3D-Scan

Die Entstehung des 3D-Modells
Nachdem die Bilder zusammengefügt wurden müssen diese aneinander angepasst werden. Durch die verschiedenen Aufnahmen gibt es teilweise Überschneidungen. Da Fotos zweidimensional sind, müssen Erhebungen und Tiefen erst angeglichen werden. Falten auf Kleidung werde nachgezogen, sodass diese bei der 3D-Figur nicht nur zu sehen, sondern auch haptisch zu fühlen sind. Genauso müssen Ohrmuscheln, Nasenlöcher und auch andere Körperteile und Kleidungsstücke angepasst werden.
Nach der ersten Bearbeitung, werden die Farben angepasst. Da Druckfarben stark von denen des Modells abweichen, müssen diese überarbeitet werden, sodass die Farben nach dem Druck den Originalfarben entsprechen.
Anschließend wird der gewünschte Star dem Fan hinzugefügt. Zur Auswahl stehen alle Stars die momentan auch im Online-Shop zu kaufen sind. Diese Stars sind bereits druckfertig und müssen nicht erneut überarbeitet werden. Das 3D-Modell kann so verändert werden, dass der Star beispielsweise den Arm um den Fan legt. Anschließend müssen Übergänge überarbeitet werden, sodass die Kleidung klar voneinander getrennt ist und nicht nahtlos ineinander übergeht.Nach diesem Schritt kann das Modell gedruckt werden.

Der 3D-Druck
Im Drucker wird die 3D-Figur nun Schicht für Schicht farbig aus Polymergips gedruckt. Dazu kommt der Full-Color 3D-Drucker ProJet® 660Pro zum Einsatz. Nach einigen Stunden ist die Figur fertig gedruckt und muss nach einer kurzen Trocknungsphase per Hand nachbearbeitet werden.

Bild: Starambastaramba-3d-drucker-1

Die Nachbearbeitung
Mit einem Luftdruckbläser werden Staubpartikel abgeblasen und anschließend mit Pinsel und Feile bearbeitet. Durch den Druck entstandene Druckrillen werden durch das Feilen geglättet und später poliert. Nun ist die 3D-Figur soweit fertig und muss infiltriert werden. Die Figuren sind zu diesem Zeitpunkt noch sehr zerbrechlich und werden durch ein Bad in einer speziellen Klebelösung stabiler.  Anschließend muss die Figur erneut trocknen. Dieser Trocknungsprozess dauert je nach Größe der Figur bis zu zwei Tage. Ist die Figur trocken, nimmt diese noch ein Bad in heißem Wachs. Hierdurch werden letzte Druckrillen gefüllt und die Figur wird durch das Wachs besser gegen Spritzwasser und Feuchtigkeit geschützt.

Bild: Starambastaramba-3D-nachbearbeitung

Nachberabeitung: Infiltrieren der Figuren

Ein letztes Mal trocknet die Figur und ist nun versandbereit. Weitere Bilder zum Entstehungsprozess gibt es auch bei Pinterest.

+++Geschenke, Geschenke, Geschenke+++
Bild: Starambastaramba-neuer-home-vorne-1-10Zur heutigen Frage verlosen wir einmal Manuel Neuer – im Maßstab 1:10. Beantwortet uns bis zum 9. Dezember 2015 als Kommentar zu diesem Beitrag hier im Blog oder auf unserer Facebook-, Twitter-, Google Plus– oder LinkedIn-Seite folgende Frage: Wen würdet Ihr Euch gerne als 3D-Figur ins Regal stellen? Hashtag #vdiww nicht vergessen! Unter allen, die mitmachen, verlosen wir die Manuel Neuer Figur. Viel Glück!
Teilnahmebedingungen findet Ihr unter www.vdi.de/teilnahmebedingungen.

 

Über #vdiww
„VDI Wissenswertes Wissen“ (#vdiww) ist ein Themenformat des VDI. Darin geht es um alltägliche Themen, die uns interessieren und beschäftigen. Mit #vdiww schafft der VDI Abhilfe und beantwortet gemeinsam mit seinen Partnern Fragen des täglichen Lebens.

Autor: Steffen Müser
Position: eCommerce Manager bei der Staramba GmbH
Aufgabe: Betreuung des Online-Shops sowie Planung und Betreuung von Social-Media-Aktivitäten bei Twitter, Facebook und Co.

 

6065 motiv-digitale-transformation-1

Kommentare & Pingbacks

9 Gedanken zu “Weihnachtsgeschenke aus dem 3D-Drucker

    • Hallo Kristin, bei Toten gibt es die Möglichkeit die Person zu modeln. Dabei wird aus Fotos die Person komplett neu gebaut. Der Aufwand hierbei ist jedoch riesig.
      In der Tat ist Staramba momentan dabei Elvis nachzubauen und Online zu bringen. Anfang nächsten Jahres wird es soweit sein!
      Hierbei müssen natürlich auch Verträge geschlossen werden. Diese liegen dann meist bei Hinterbliebenen, die die Figur(en) abnehmen müssen, Änderungen vorschlagen etc.
      Neben Elvis werden weitere Legenden folgen.. die Kollegen von Staramba sind dran ;)

  1. Also am geilsten finde ich ja den 3D Scanner. So ein riesiges Teil hat schon was. Mit 900 LEDs und 72 Kameras scheint da ja auch so richtig ordentlich Strom draufzugehen.

    Mir gefällt der Gedanke, seine Liebsten als 3D Modell zu haben auch ganz gut. Das wird sozusagen die neue Art der Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*