Digitale Herstellerinformationen

Einfache Kommunikation zwischen Hersteller und Nutzer

Digitale Herstellerinformationen – ist das wichtig?
Bild: Kun/BASF SEKuhn_GrafkDie Unternehmen der produzierenden Industrie in Deutschland beschaffen jedes Jahr mehr als 5.000.000 technische Güter für die Instandhaltung, die Erweiterung und den Neubau von Produktionsanlagen.
Zu all diesen technischen Gütern gehören Herstellerunterlagen, die während des gesamten Lebenszyklus des technischen Gutes zwingend benötigt werden.
Diese Herstellerunterlagen enthalten Informationen die für die richtige Auslegung, Aufstellung, Inbetriebnahme, Ersatzteilbevorratung, Bedienung, Reinigung, Inspektion, Wartung und Instandsetzung erforderlich sind. Darüber hinaus gibt es gesetzliche Bestimmungen, die das Vorhandensein bestimmter Herstellerunterlagen, wie z.B. CE-Konformitätserklärungen, ATEX-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse, vorschreiben.

Bild: Thomas Ernsting / LAIFBiomasse_Industrieanlage_Innenansicht_Rohre

Neue VDI-Richtlinienaktivität
Die Übertragung dieser Herstellerinformationen in die IT-Systeme der Anlagenbetreiber ist aufgrund fehlender Normung der Beschaffenheit der Herstellerinformationen mit einem erheblichen und heute nicht mehr zeitgemäßen Aufwand für die Betreiber verbunden.
Die Standardisierung der Beschaffenheit von digitalen Herstellerinformationen ist eine Basistechnologie, die eine vollautomatisierbare Übertragung der Informationen als Datenobjekt aus den IT-Systemen des Herstellers in die IT-Systeme des Anwenders ermöglicht.
Durch diese Standardisierung kann zukünftig jede Einzelinformation eindeutig identifiziert und dadurch in allen IT-Systemen abgerufen werden. Dadurch entfällt das ressourcenintensive Suchen in der Herstellerdokumentation nahezu vollständig. Dies ermöglicht – bei gleichem Ressourceneinsatz – eine deutliche Intensivierung der Nutzung von technischen Informationen zur Verbesserung der Prozessabläufe in Produktionsanlagen. Die hierdurch erreichbaren Kosteneinsparungen sichern nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland.

Zielsetzung des VDI-Richtlinienausschusses
Das Ziel des neuen Richtlinienausschusses ist es, den branchenübergreifenden fachlichen Austausch über die notwendige Beschaffenheit von digitalen Herstellerinformationen zwischen Herstellern, Anwendern und Forschungseinrichtungen zu organisieren und institutionalisieren. Dabei sollen die folgenden Aspekte im Fokus stehen:
•    Begriffe und Definitionen
•    Branchenübergreifende Sammlung von „best practices“ bezüglich Dokumentation
•    bestehende Regelwerke zum Thema Dokumentation
•    Geeignete Datenformate für den Austausch und die Weiterverarbeitung von Herstellerinformationen

Die Arbeitsergebnisse sollen in Form einer VDI-Richtlinie zur Standardisierung von Herstellerinformationen veröffentlicht werden. Eine Internationalisierung der Richtlinie wird angestrebt. Der Fachausschuss wird Herstellern, Anwendern und Forschern eine Plattform zum regelmäßigen Austausch und zur Erarbeitung der angestrebten Richtlinie bieten.

Interessierte Fachleute aller Branchen sind zur aktiven Mitarbeit aufgerufen. Die Konstituierung des neuen Richtlinienausschusses findet am 24.02.2016 im Rahmen der Messe maintenance 2016 in Dortmund statt, hierzu ist eine persönliche Einladung erforderlich. Weitere Informationen sind in der GVC-Geschäftsstelle verfügbar: gvc@vdi.de.

Bild: privatPortrait_CA_KunAutor: Christoph Attila Kun
Manager Maintenance & Inspection Support Services
Maintenance Ludwigshafen, BASF SE und designierter Vorsitzender des neuen VDI-Richtlinienausschusses VDI 2770 Digitale Herstellerinformationen

 

 

6065 motiv-digitale-transformation-1

Kommentare & Pingbacks

2 Gedanken zu “Einfache Kommunikation zwischen Hersteller und Nutzer

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Ljuba Woppowa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*