#Rio2016 vor Ort

Judo in Brasilien auf Erfolgskurs

Wir werfen ein Blick auf die beliebtesten Sportarten in Brasilien. Ganz vorne dabeit ist Judo mit den höchsten Anzahl der Olympia-Siege. Matthias Neisser, VDI Brasilien, hat sich mit Filipe Yoshio Chagas Terada über seine Sportart, die olympischen Spiele und die Bedingungen vor Ort unterhalten.

Bild: PhotoStock10 / Shutterstock.com160210_VDI_WW_Judo-Brasilien_702x363

Herr Terada, stellen Sie sich doch kurz vor.

Bild: privatTeradaMein Name ist Filipe Yoshio Chagas Terada, ich bin 34 Jahre alt und habe Ernährungswissenschaften und Sport studiert. Ich habe jeweils den schwarzen Gurt in Judo und in Jiu Jitsu erhalten.

Was sind Ihre sportlichen Erfolge?
Ich habe einige bundesstaatliche und nationale Titel auf Universitätsebene gewonnen, dazu in der Senior- und Master-Klasse und als Südamerika-Meister. Im Moment bin ich Judo-Trainer am Colégio Albert Sabin.

Haben Sie Erfahrungen bei Olympischen Spielen gemacht?
Es war über viele Jahre mein Traum, an Olympischen Spielen teilzunehmen, leider hat es nicht geklappt.

Trainieren Sie, bzw. haben Sie Teilnehmer für Olympische Spiele trainiert?
Als Trainer habe ich keinen Olympioniken trainiert, ich habe jedoch schon einige Male die Gelegenheit gehabt, zusammen mit Athleten aus der Seleção, der brasilianischen Nationalmannschaft, zu trainieren. Ich bin Schüler des aktuellen Trainers der Männer-Nationalmannschaft, Luiz Shinohara, und seines Vaters Massao Shinohara, der schon drei olympische Medaillengewinner ausgebildet hat.

Wie sehen Sie die sportliche Entwicklung des Judo in Brasilien? Was funktioniert gut und wo besteht noch Verbesserungsbedarf?
Judo hat sich zu einer der nationalen Sportarten entwickelt, die bei Olympia mit die meisten Sieger hervorbringt. Momentan ist es die Sportart mit der höchsten Anzahl an Olympiasiegen. In den letzten 15 Jahren hat der brasilianische Judo-Verband daran gearbeitet, den Sport professioneller zu machen, eine Infrastruktur auf hohem Niveau zu bieten und den Athleten der Seleção alle notwendige Unterstützung zu geben. Nach und nach wirkt sich diese Arbeit auch auf die Basisstrukturen aus. Meiner Ansicht nach muss dieser Bereich aber noch weiter verbessert werden. Auch, wenn wir über hervorragende Trainer und ausreichend Nachwuchs in dieser Sportart verfügen, sehe ich die Notwendigkeit, mehr in eine moderne Ausbildung der Trainer zu investieren, so dass ständig neue Talente für die Nationalmannschaft hervorgebracht werden können.

Ist denn die Infrastruktur, die Sie an Ihrem heutigen Arbeitsplatz nutzen, ausreichend oder mangelt es an etwas?
Die Strukturen, die ich derzeit am Colégio habe, genügen meinen Ansprüchen. Die Räumlichkeiten sind groß, ein Mitarbeiterteam, die Koordinatoren und die Schulleitung sind große Sportfans.

Was macht die Sportart Judo im Vergleich zu anderen Sportarten Ihrer Meinung nach aus?
Ich sehe Judo als eine komplette Sportart, denn der gesamte Körper wird beansprucht. Zudem spielen Verhaltensaspekte eine große Rolle, wie Respekt, Ethik, Disziplin und das Zusammenleben in der Gemeinschaft. Judo wurde entwickelt, damit sich gute Mitglieder der Gesellschaft heranbilden. Ich denke, dass Judo in dieser Hinsicht anderen Sportarten etwas voraus hat.

Wie finden Sie es, dass die Olympischen und die Paraolympischen Spiele in Rio stattfinden?
Als Sportliebhaber, Athlet und Trainer finde ich es sensationell! Für mich ist es die einmalige Gelegenheit, mir den Traum zu erfüllen, die Olympischen Spiele als Zuschauer mitzuerleben. Veranstaltungen wie diese ermutigen Kinder dazu, Sport zu treiben und sich einen Traum zu erfüllen und das ist fantastisch. Angesichts der politischen Krise und der Korruptionsskandale, die mein Land durchmacht, bin ich als Brasilianer jedoch auch enttäuscht zu wissen, dass diese Veranstaltung dazu gedient hat, Gelder für überteuerte Bauten umzuleiten und dass der Bevölkerung für die Zeit nach den Spielen kaum ein Vermächtnis hinterlassen wird. So, wie es schon bei der Fußball-WM passiert ist.

Foto_NeisserDas Interview führte: Matthias Neisser, Geschäftsführer beim VDI Freundeskreis Brasilien

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*