Nach dem Zusammenstoß in London-Heathrow

Zivile Drohnen sind ein Risiko für die Luftfahrt

Drohnen werden von Tag zu Tag beliebter. Heute sind sie schon fast in jedem Elektromarkt zu bekommen. Mit ihren unzählbaren Einsatzmöglichkeiten sind schwer einschätzbare Risiken verbunden. Vor wenigen Tagen ist wohl ein Passierflugzeug mit einer Drohne zusammengestoßen. Viele Drohnenbesitzer unterschätzen die mit den Fluggeräten verbundenen Gefahren.

Bild: TimSiegert-batcam.de / Fotolia.comDrohne_02KO507016_Fotolia_94452233_X-bearbeitet

Kritische Situationen mit dem Luftverkehr
So kam es vor wenigen Tagen am Flughafen London-Heathrow zu einer bedrohlichen Situation: Im Landeanflug ist ein Passierflugzeug mit einem Objekt zusammengestoßen. Nach Aussage des Piloten handelte es sich um eine Drohne. Trotz der Kollision konnte er die Maschine mit über 100 Passagieren sicher landen.

Consumer-Technik in der Profi-Welt?
„Ein Problem ist die Tatsache, dass Hersteller, Betreiber und Anwender von Drohnen in aller Regel nicht aus der Luftfahrt kommen. Oft fehlt dann das bei den Luftfahrtprofis tief verankerte Sicherheitsdenken“, meint Jörg Dittrich, Abteilungsleiter für Unbemannte Luftfahrtsysteme, Institut für Flugsystemtechnik am Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) in Brauschweig und Leiter der VDI-Fachkonferenz „Zivile Drohnen im Industrieeinsatz“. Besonders befremdlich finde Dittrich zudem, „dass in der Werbung Drohneneigenschaften genannt werden, die luftfahrtrechtlich gar nicht erlaubt sind, so z.B. der automatische Flug außerhalb der Sichtweite des Drohnenpiloten“. Auch Dipl. Ing. Uwe Nortmann, Geschäftsführer der UAV Dach und einer der Referenten auf der VDI-Konferenz vermutet, „dass vielen Drohnenpiloten gar nicht bewusst ist, wie schnell durch Leichtsinnsfehler so gefährliche Zwischenfälle wie in London passieren können – von den ihnen drohenden Konsequenzen bezüglich einer Haftung bei eventuellen Sach- und Personenschäden ganz zu schweigen.“

Zivile Drohnen im Einsatz für die Industrie
Auch die Industrie hat den Nutzen von Drohnen inzwischen für sich erkannt und nutzt diese zum Bespiel für Inspektionseinsätze – oft in Kooperation mit entsprechenden Dienstleistern. Der UAV DACH setzt sich hier für einheitlich hohe Qualitätsstandards ein, damit Unternehmen zukünftig vertrauenswürdige Anbieter in diesem Bereich erkennen können. Weitere ausführliche Informationen zu den Regularien, den rechtlichen Aspekten, aber auch zu heutigen und zukünftigen Anwendungen werden auf der VDI-Fachkonferenz „Zivile Drohnen im Industrieeinsatz“ am 14. und 15. Juni 2016 in Frankfurt am Main diskutiert.

ckrauseAutor: Dr.-Ing. Carsten Krause
Position im VDI: Produktmanager bei der VDI Wissensforum GmbH
Aufgabe im VDI: Produktentwicklung – Konstruktion – Robotik – Technische Dokumentation

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*