Road to #Rio2016/ Stefan Hähnlein

Wie laufen die Vorbereitungen auf Paralympics 2016?

Noch 112 Tage bis zu den Paralympics 2016. Wir begleiten Leistungsportler Stefan Hähnlein bei seinen Vorbereitungen auf dem Weg nach Brasilien. Wie viele Trainingslager liegen noch vor ihm, worauf muss besonders geachtet werden und was ist sein Ziel für Rio?

Bild: Mika Volkmann160210_VDI_WW_Olympia_702x363px-V1_mit Kasten

Von einem braucht Stefan Hähnlein besonders viel: Disziplin. Momentan macht der 25-jährige Student zweimal in der Woche Kraft- und Stabilitätstraining und dreimal Sitzvolleyball-Training auf Vereinsebene. Noch hat er teilweise ein trainingsfreies Wochenende, doch das wird sich bald ändern. Ihm ist klar: „Je näher Rio rückt, umso mehr wird trainiert. Anders geht es nicht“, erklärt er.

Und ganz nebenbei absolviert der Leistungssportler noch sein Praxissemester bis Ende August im Unternehmen. Das Praktikum hat ihm die Sportstiftung NRW vermittelt, die mithilfe ihrer Kontakte Sportlern die Möglichkeit gibt, sich beruflich neben dem Sport weiterzuentwickeln. „Ohne diese Kooperation wäre es auch schwierig. So weiß der Arbeitgeber, worauf er sich einlässt“, lacht Hähnlein. „Ich bin sehr dankbar, dass die Arbeitszeiten so flexibel sind und meine Trainingszeiten in meinen Arbeitsplan integriert werden können.“

Vor ein paar Wochen noch war er im Trainingslager in China, nun stehen mehrere Wochenendlehrgängen in Hoffenheim auf dem Programm und im Juni trainiert er im Iran. Mit dabei sind immer Head-Coach, ein Physiotherapeut und der Teammanager. Das gesamte Team besteht aus 16 Leuten.

Neben intensivem Training spielt natürlich auch die richtige Ernährung für Hähnlein eine große Rolle. Darauf zu achten, sei schon wichtig, aber man dürfe es auch nicht übertreiben, findet Hähnlein. „Klar passe ich auf, dass ich spät abends keine Pizza mehr esse, und ich mich grundsätzlich gesund ernähre. Aber aufwendige Diäten mache ich nicht.“

Aller Voraussicht nach steigt Hähnlein am 3. September in den Flieger nach Rio. Wie schätzt er die Chancen seines Teams ein? „Die Paralympics sind auf jeden Fall ein gut umkämpftes Turnier. Doch den dritten Platz sollten wir mindestens holen.“

Hanna_Büddicker_VDI1Die Autorin: Hanna Büddicker
Position im VDI: Assistentin der Bereichsleitung Strategie und Kommunikation
Aufgabe im VDI: PR und allgemeine Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*