Realisierung von Industrie 4.0

Achtung: Agenten im Netz!

Der Begriff Agent oder Agenten ist umgangssprachlich eher negativ besetzt. In der Technik ist dies jedoch anders: hier ist ein Agent bzw. ein Agentensystem ein nützliches System und kann beispielsweise zur Realisierung von Industrie 4.0 genutzt werden.

Bild: Thomas Ernsting /LAIF2016-10-05_agenten_im_netz_702x363
Sie merken schon, da habe ich die Begriffe ganz schön gemischt. Bei letzterem handelt es sich nämlich um Softwareagenten und nicht um einen hauptberuflichen Mitarbeiter eines Nachrichtendienstes. Warum kann ein Softwareagent denn nun bei der Umsetzung von Industrie 4.0 helfen? Nun, die Antwort lautet: aufgrund seiner Eigenschaften (autonom, kognitiv, kommunikativ, modal adaptiv, proaktiv, reaktiv, robust und sozial). Ein Gedanke bei Industrie 4.0 ist, die Produkte zu individualisieren (Stückzahl 1) und zu denselben oder nur geringfügig höheren Kosten zu produzieren als im Massenmarkt mit einer Stückzahl von 10.000 oder mehr. Dadurch braucht man eine höhere Flexibilität, nämlich beispielsweise Anpassungsfähigkeit, Skalierbarkeit und Integrationsfähigkeit der genutzten Automatisierungssysteme. Und wie kann man das realisieren? Nun, Sie kennen bereits eine relevante Antwort: durch Softwareagenten.

Softwareagenten können die bisherigen statischen und hierarchischen Systeme flexibler gestalten und für deren intelligente Vernetzung sorgen, weil sie autonom sind, voneinander wissen und kooperieren. Somit sind sie auch als Makler (Broker) einsetzbar wie beispielsweise Energieagenten im Smart Grid und auch per App nutzbar. Allerdings, und das soll nicht verschwiegen werden, besteht auch hier noch erheblicher Forschungsbedarf hinsichtlich der Konzepte, Prüfung der industriellen Anwendbarkeit, und anderen.

Der Fachausschuss 5.16 „Agentensysteme“ im Fachbereich „Industrielle Informationstechnik“ der VI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik unter dem Vorsitz von Frau Prof. Dr.-Ing. Birgit Vogel-Heuser (TUM München) kümmert sich um dieses spannende Thema. Ausgewiesene Experten aus der Industrie, die mitarbeiten möchten sind herzlich willkommen.

csm_Bedenbender_Heinz_236x309_2c0be5b901Autor: Dr. Heinz Bedenbender
Position im VDI: wissenschaftlicher Mitarbeiter der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik

 

6065 motiv-digitale-transformation-1

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*