Arbeit in der Digitalen Transformation

Abschlusskonferenz „Arbeit 4.0“ – Wie wollen wir künftig arbeiten?

Anderthalb Jahre lang befragte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Experten und Öffentlichkeit in einem Dialogprozess zur Arbeit der Zukunft. Auf der gestrigen Abschlusskonferenz in Berlin präsentierte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Ergebnisse der Befragung in einem Weißbuch. Wir waren dabei.

Seitdem Wissenschaftler das Ende der Arbeit durch den technologischen Fortschritt von Digitalisierung und Automatisierung prognostiziert hatten, geht sie um – die Angst der Menschen vor den Robotern.

Roboter ersetzen Menschen – Science Fiction oder eine echte Bedrohung?
Bundesarbeitsministerin Nahles eröffnete die gestrige Konferenz mit einer optimistischen Entwarnung: Dass Roboter Menschen die Arbeit wegnehmen, sei ein Mythos, der durch „unsere Lust an der Apokalypse“ genährt werde. Zweifellos sei der Strukturwandel in Wirtschaft und Arbeitswelt durch die Digitale Transformation tiefgreifend, das Drehbuch für den Wandel allerdings „schreiben wir Menschen selbst“, so Nahles.

Bild: Thomas Ernsting / LAIFRoboter_Justin_Labor

Roboter ersetzen Menschen – Science Fiction oder eine echte Bedrohung?

Qualifizierung und ein Recht auf Weiterbildung – im gesamten Erwerbsleben
Digitale Technologien führten zu teils massiven Verschiebungen von Branchen und Tätigkeiten, aber auch zur Entwicklung völlig neuartiger Jobs und atypischer Beschäftigungsformen. Entscheidend sei die frühzeitige Investition in den Erwerb digitaler Kompetenzen und die Garantie für lebenslange Weiterbildung. Dazu solle die Arbeitslosenversicherung in eine Arbeitsversicherung umstrukturiert werden, die Bundesagentur für Arbeit künftig nicht mehr nur für Jobvermittlung, sondern auch für „digitale Beratung“ der Beschäftigten zuständig sein. Ein „persönliches Erwerbstätigenkonto“ soll Berufseinsteiger mit Startkapital für Weiterbildung, Unternehmensgründungen oder private Auszeiten ausstatten. Das bedingungslose Grundeinkommen lehne sie ab. Allerdings sprach sich Nahles erneut dafür aus, Selbstständige in die gesetzliche Rentenversicherung einzubeziehen.

Keine gesetzliche Regulierung von Arbeit 4.0
Dennoch: Eine übermäßige Regulierung der digitalen Arbeit sei mit ihr nicht zu machen: „Sie wissen, wie gerne ich Gesetze mache, aber die Arbeit der Zukunft lässt sich nicht gesetzlich regulieren.“ Es bedarf vielmehr flexibler Branchen- und Unternehmenslösungen, so Nahles.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer mahnte in der Diskussion, Kompromisslösungen zwischen Unternehmen und ihren Beschäftigten zur Regelung der neuen Flexibilität funktionierten ausschließlich auf betrieblicher Ebene, Politik und Sozialpartner dürften hier lediglich einen Rahmen vorgeben. Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, versicherte, dass Gewerkschaften in der digitalen Ökonomie eine ebenso wichtige Rolle spielen werden wie bisher.

Im weiteren Verlauf der ganztägigen Konferenz diskutierten Vertreter aus Wissenschaft, Unternehmen, Politik und Verbänden über Fragen des personenbezogenen Datenschutzes in der digitalen Arbeitswelt, einen neuen Flexibilitätskompromiss zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern und schließlich über gesellschaftspolitische Implikationen der Arbeit 4.0.

Über die Inhalte des Diskussionsentwurfs zum Weißbuch Arbeiten 4.0 berichten wir im nächsten Blogbeitrag.

Kostenfreier Download
Den VDI/VDE-Statusreport „Arbeitswelt Industrie 4.0“ kann kostenlos heruntergeladen werden auf www.vdi.de/industrie40.

SMART GERMANY. Arbeit in der Digitalen Transformation
Unter dem Motto „SMART GERMANY. Arbeit in der Digitalen Transformation“ widmen wir uns im kommenden Jahr der Frage, wie Menschen in der digitalen Ökonomie lernen, arbeiten und sich bestmöglich aus- und weiterbilden. Teil unserer Kampagne zur Arbeit der Zukunft wird nicht nur das Berufsbild „Ingenieur 4.0“ sein, es erwarten Euch außerdem zahlreiche Publikationen, Beiträge in unserem VDI-Blog, FAQ und im Jahr der Bundestagswahl natürlich auch spannende politische Einblicke. Auch der Deutsche Ingenieurtag am 11. Mai 2017 steht ganz unter dem Motto Arbeit 4.0.

Annika_LanderAutorin: Annika Lander
Position im VDI: Referentin politische Öffentlichkeitsarbeit im VDI e.V.

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*