Jetzt für die Photonik-Akademie bewerben

Gesucht: Die hellsten Köpfe für die Produktion von Morgen

Digital Factory, Smart Manufacturing, Industrie 4.0 oder Factory of the Future – welche Begrifflichkeit man auch wählt: Der große Treiber unserer Zeit ist die digitale, intelligente Steuerung und Vernetzung aller Produktionsprozesse und Produktionsketten untereinander. Die Photonik spielt eine Schlüsselrolle bei der Digitalisierung der Industrie, denn sie stellt eine breite Palette digitaler Lichttechnologien wie Kameras, Sensoren, Belichter, Scanner und Lasermaschinen bis hin zum industriellen 3D-Druck zur Verfügung.

Bild: Fraunhofer ILT, Aachen / Volker Lannertphotonik-akademie17-volkerlannert

Während der Photonik-Akademie 2017 vom 26. bis 31. März 2017 werden 30 Studierende digitale Produktionsverfahren hautnah erleben. Unter dem Motto „Wir suchen die Hellsten für die Produktion von morgen“ lernen die Studierenden alle Grundlagen des industriellen 3D-Drucks kennen und werfen bei führenden Unternehmen und Instituten der Branche einen Blick hinter die Kulissen.

Die Akademie gibt außerdem einen umfassenden Überblick über die gesamte neue Interaktionskette Mensch-Maschine-Produktion und zeigt die Chancen und Herausforderungen dieser Entwicklungen auf. Gastgeber der Photonik-Akademie 2017 ist der Forschungscampus Digital Photonic Production in Aachen.

Die Studierenden sollen während der Woche Kompetenzen auf dem Feld der digitalen Produktionstechniken gewinnen und mitnehmen, denn in der sich massiv wandelnden Arbeitswelt spielt die Qualifikation in diesem Bereich eine immer wichtigere Rolle. Dies belegt auch eine neue Studie des unabhängigen Wirtschaftsprüfers PwC. In den USA klagen bereits 45 Prozent der herstellenden Unternehmen über den Mangel an qualifizierten Arbeitskräften für die Erforschung und das Testen von 3D-Druckern.

Die Akademie, die seit 2012 jährlich zu wechselnden Themen der Photonik stattfindet, kommt bei den Studierenden durchweg positiv an: „Die Photonik-Akademie ist eine tolle Chance, viele Unternehmen und Institute in einem sehr kompakten Zeitraum zu sehen. Besonders auch diejenigen, zu denen man sonst nie den Zugang hätte“, so die Meinung der Akademie-Alumni. „Die Woche bietet die einmalige Möglichkeit, so etwas zu erleben. Weil das vielleicht die einzige Chance ist, sich in so kurzer Zeit so viel für spätere Perspektiven und Berufe anzuschauen.“

Programm

Die Studierenden erwartet ein umfangreiches Programm: Auf dem Plan stehen zahlreiche Exkursionen zu namhaften Unternehmen und Instituten der Branche wie Trumpf oder Materialise. Die eigene Erfahrung steht dabei im Vordergrund. In dem Workshop „Design for additive manufacturing“ werden kreative Ideen für die Produktion von morgen erarbeitet. Zudem gibt es Vorträge von Experten, die den aktuellen Stand der Forschung erläutern. In Treffen mit Gründern, Young Professionals, Entwicklern und Firmenchefs haben die Studierenden auch die Möglichkeit, direkt Kontakt zu den Entscheidern aus Wissenschaft und Wirtschaft herzustellen und von ihren Erfahrungen zu profitieren.

Teilnahme / Bewerbung

Für die Akademie vom 26. bis 31. März 2017 in Aachen kann sich jeder Studierende der Ingenieurs- und Naturwissenschaften (oder verwandte Fächer mit entsprechendem Interesse) bewerben, vom Erstsemester über Bachelor- bis hin zum Masterstudenten. Ein Masterabschluss sollte jedoch noch nicht vorliegen. Bewerbungsschluss ist der 15. Januar 2017.

Interessenten können sich online unter www.photonik-campus.de/online-bewerbung mit Lebenslauf, einem Motivationsschreiben (ca. 1 Seite) und einem Leistungsnachweis (Erstsemester: Studienbescheinigung) bewerben. Die gesamte Akademie ist kostenfrei, die Reisekosten für die Anreise (Bahn 2. Klasse) werden erstattet. Die ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Anfang Februar benachrichtigt.

Direkt zur Online-Bewerbung

Hintergrund

Die Photonik-Akademie ist eine erlebnisreiche Praxiswoche für Studierende. Sie findet seit 2012 jährlich zu einem anderen Themengebiet der stark interdisziplinären Photonik statt. Die Akademie ist Teil des Photonik Campus Deutschland – der gemeinsamen Nachwuchsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Photonik-Branche mit ihren Verbänden VDMA, SPECTARIS und ZVEI sowie der Fraunhofer-Gesellschaft. Studierende haben hier die Möglichkeit, die Zukunftstechnologie rund ums Licht aus direkter Perspektive der Wissenschaft und Wirtschaft kennenzulernen.

Der Forschungscampus Digital Photonic Production

In dem Ende 2015 auf dem Campusgelände der RWTH Aachen eröffneten Forschungscampus Digital Photonic Production (DPP) werden neue Methoden und grundlegende physikalische Effekte für die Nutzung von Licht als Werkzeug in der Produktion der Zukunft erforscht. Ziel des vom BMBF geförderten Forschungscampus ist es, eine neue Form der langfristigen und systematischen Kooperation zwischen RWTH Aachen University, Fraunhofer-Gesellschaft und Industrie zu etablieren. Wichtigste Themen sind Mobilität, Energie, Gesundheit sowie Informations- und Kommunikationstechnik.

Hier get es zum Informationsportal für Photonik Forschung in Deutschland

Bild: Fraunhofer ILT, AachenPhotonik-Akademie – Wir suchen die Hellsten fu¨r die ProduktionDownload Flyer zur Photonik-Akademie 2017 mit allen wichtigen Informationen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: VDI Technologiezentrum GmbHAutorin: Daniela Metz
Position beim VDI Technologiezentrum: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Aufgaben: Innovationsbegleitung und Innovationsberatung von Photonik

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: VDI Technologiezentrum GmbHAutorin: Daniela Metz
Aufgaben im VDI: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der  VDI Technologiezentrum GmbH

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*