VDI-Adventskalender 2016 / Tag 23

Ingenieur an der Berufsschule

Technikbegeisterung an andere weitergeben? Täglich in Kontakt mit vielen Leuten sein? Technologisch immer am Ball bleiben? Für wen das gut klingt, der kann – auch als „fertiger Ingenieur“ – den Weg zum Lehramt an beruflichen Schulen einschlagen. Im Rahmen unseres VDI-Adventskalenders schauen wir uns den Beruf des Ingenieurs an Berufsschulen genauer an und zeigen, welche Aufgaben Lehrerinnen und Lehrer haben und wie sich das Berufsbild durch die Digitalisierung verändert. Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen.

Bild: Universität Stuttgarttechnikpaedagogik-702x363-mit

Was machen Ingenieure an beruflichen Schulen?
Berufliche Schulen umfassen eine Vielzahl von Schularten – von der dualen Ausbildung bis hin zur Technikerschule. Der Beruf umfasst die Planung und Gestaltung von Unterricht im Theoriebereich wie auch im Labor. Dazu betreut man die Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Ausbildung und befindet sich stets in engem Kontakt mit den Ausbildungsbetrieben.

Wie wird man zur Lehrkraft an beruflichen Schulen und ist das auch etwas für Ingenieure?
Der Einstieg an der Schule läuft über den Vorbereitungsdienst, in welchem die angehenden Lehrerinnen und Lehrer an die berufliche Praxis herangeführt werden. Für Ingenieure mit entsprechender Berufserfahrung besteht meist die Möglichkeit eines Quereinstiegs in das berufliche Schulwesen. Der direkte Weg führt über das Studium der Technik- oder Ingenieurpädagogik. Das Studium besteht aus einer flexibel gestaltbaren Fächerkombination aus den Hauptfächern Bautechnik, Maschinenbau, Elektrotechnik oder Informatik sowie einem Wahlpflichtfach (z.B. Mathematik, Deutsch, Wirtschaftswissenschaft). Darüber hinaus beinhaltet das Studium berufspädagogische Inhalte. Für Leute mit einem abgeschlossenen ingenieurswissenschaftlichen Bachelorstudium besteht zudem die Möglichkeit an der Universität Stuttgart direkt den Masterstudiengang Technikpädagogik aufzunehmen.

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf das Berufsbild?
Industrie 4.0, digitales Lernen, usw. … Gewerbliche Schulen und ihre Lehrkräfte müssen hier immer auf dem aktuellsten Stand sein, um mit den Entwicklungen in der Arbeitswelt mitzuhalten. So sind sie maschinen- wie auch softwaretechnisch bestens ausgerüstet. Mit der Begeisterung für neue Technologien und Möglichkeiten stehen Ihnen viele Wege offen, sich kreativ mit diesen auseinanderzusetzen und so auch die Schüler dafür zu gewinnen. So gehört zum Beispiel der Einsatz von CAD/CAM Software, 3-D-Druckern wie auch E-Learning an beruflichen Schulen zum Alltag.

+++Geschenke, Geschenke, Geschenke+++
Bild: Universität StuttgartunbenanntZur heutigen Frage aus unserem VDI-Adventskalender verlosen wir zweimal eine Powerbank. Beantwortet uns bis heute Abend um 23:59 Uhr als Kommentar zu diesem Beitrag hier im Blog oder auf unserer Facebook-, Twitter-, Google Plus– oder LinkedIn-Seite folgende Frage: Was meint Ihr, warum kann ein Ingenieur ein guter Lehrer sein? Hashtag #vdiww nicht vergessen! Unter allen, die mitmachen, verlosen wir zweimal eine Powerbank. Achtung: Aufgrund der Feiertage geben wir die Gewinner erst Anfang Januar 2017 bekannt. Viel Glück! Teilnahmebedingungen findet Ihr unter www.vdi.de/teilnahmebedingungen.

VDI-Jahresthema 2017: „SMART GERMANY. Arbeit in der Digitalen Transformation“
Unser Schwerpunktjahr der „Digitalen Transformation“ neigt sich dem Ende. Mit dem diesjährigen VDI-Adventskalender „24 Ingenieurberufe in der Digitalen Transformation“ wollen wir bereits frühzeitig unser VDI-Jahresthema 2017 einläuten: Unter dem Motto „SMART GERMANY. Arbeit in der Digitalen Transformation“ widmen wir uns im kommenden Jahr der Frage, wie Menschen in der digitalen Ökonomie lernen, arbeiten und sich bestmöglich aus- und weiterbilden. Teil unserer Kampagne zur Arbeit der Zukunft wird nicht nur das Berufsbild „Ingenieur 4.0“ sein, es erwarten Euch außerdem zahlreiche Publikationen, Beiträge in unserem VDI-Blog, FAQ und im Jahr der Bundestagswahl natürlich auch spannende politische Einblicke. Auch der Deutsche Ingenieurtag am 11. Mai 2017 steht ganz unter dem Motto Arbeit 4.0.

6490-dit-2007-key-visual-smart-germany-vdi-blog-702x363px

Bild: privatbild_leonAutor: Andreas Leon ist in der Abteilung Berufs-, Wirtschafts- u. Technikpädagogik an der Universität Stuttgart
in den Bereichen Berufs- und Technikpädagogik in Lehre & Forschung tätig

Kommentare & Pingbacks

21 Gedanken zu “Ingenieur an der Berufsschule

  1. Ingenieure können gute Lehrer sein, da sie über umfangreiches technisches Fachwissen verfügen und vor allem aufgrund der interdisziplinären Ausbildung auch die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Bereichen der Technik kennen. Dieses ermöglicht eine sehr gut verständliche Erklärung und Beschreibung technischer Sachverhalte. Hat der/die Ingenieur/in bereits Berufserfahrung gesammelt, kann er/sie auf Praxiswissen zurückgreifen, welches bestens geeignet ist, den Schülern den Zusammenhang von Theorie und Praxis anhand von Beispielen näher zu bringen.
    Des Weiteren sind Ingenieure stets gefordert ihre Erkenntnisse und Ideen zu präsentieren und zu behaupten, was eine gute Kommunikationsfähigkeit, die auch in der Lehre unverzichtbar ist, erfordert

    #vdiww

  2. Ich finde, dass neben der beruflichen Kompetenz, Team- und Kommunikationsfähigkeit ein Ingenieur in den meisten Fällen auch die konkrete praktische Berufserfahrung hat, die er/sie in ein Lehrerteam einbringen kann.

  3. Ingenieure verfügen über umfangreiches technisches Fachwissen und haben eine praxisbezogenen Ausbildung genossen. Technische Sachverhalte können gut erklärt und der Zusammenhang von Theorie und Praxis anhand von Beispielen näher gebracht werden.

    #vdiww

  4. Ingenieure verfügen über umfangreiches technisches Fachwissen und haben eine praxisbezogenen Ausbildung genossen. Technische Sachverhalte können gut erklärt und der Zusammenhang von Theorie und Praxis anhand von Beispielen näher gebracht werden.

    #vdiww

  5. Da ich selbst als Chemiker lang in einer Berufsschule arbeitete, weiß ich aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist, nicht nur die Theorie zu kennen, sondern auch die praktische Erfahrung vermitteln zu können.
    Das kann ein Ingenieur besser als jeder Lehrer.
    Die Schüler lernen nicht nur die Algorithmen sonder auch die Sinnhaftigkeit dessen.
    Außerdem kommt noch die typische Denkweise des Ingenieurs dazu. Wenn er das vermitteln kann, werden die Schüler bestens aufs Leben vorbereitet.
    #vdiww

  6. #vdiww

    Ingenieure haben eine sehr gute technische und mathematische Ausbildung mit hohem Bezug zur Praxis. Das ist sehr hilfreich bei der Unterrichtung entsprechender Fächer und der Weitergabe von Technikbegeisterung an andere.

  7. Ich denke Ingenieure sind auch gut als Berufsschullehrer einsetzbar, da sie während des Studiums sowieso vielseitig gelehrt werden und somit einen flexiblen Einsatz haben. Die notwendige Sozialkompetenz ist natürlich, wie bei anderen Schullehrern auch, personenbedingt. #vdiww

  8. Ingenieure verfügen über umfangreiches technisches Fachwissen und haben eine praxisbezogenen Ausbildung genossen. Technische Sachverhalte können gut erklärt und der Zusammenhang von Theorie und Praxis anhand von Beispielen näher gebracht werden.
    #vdiww

  9. Das Entscheidende ist, dass die Ingenieure die als Lehrer arbeiten wollen eine breite Berufserfahrung aus der Praxis haben. Sonst sind nachher nur noch Theoretiker am Werk. #vdiww

  10. #vdiww

    Der Ingenieur mit dem Praxis Bezug bricht mit dem Meer der theoretischen Langeweile und zeigt wozu man den schulstoff eigentlich mal brauchen kann.

  11. Naja, nach dem Motto „Einem Ingenieur ist nix zu schwör“ ;-) können viele Ingenieure auch gute Lehrer sein. Zudem können Ingeniere komplexe Sachverhalte hervorragend „herunterbrechen“ und systematisch erklären.
    Aufgrund des Praxisbezugs können Ingenieure ihr Wissen auch anschaulich erläutern. Dies sind einige Gründe, warum Ingenieure nicht nur Technikbegeisterung weitergeben können sondern auch gut Wissen und Fertigkeiten und Kompetenzen vermitteln können.

    #vdiww

  12. Der Ingenieur verfügt oftmals über die nötige Praxiserfahrung, um die trockene Theorie den Schülern näher bringen zu können. Voraussetzung ist natürlich, dass er auch dort ein paar Jahre gearbeitet hat.

    #vdiww

  13. Ingenieure haben einen hohen Praxisbezug und, wenn man dazu noch gesprächig und offen für alles ist, dann ist Lehrer ein toller Beruf!

    #vdiww

  14. Der Ingenieur verfügt oftmals über die nötige Praxiserfahrung, um die trockene Theorie den Schülern näher bringen zu können. Voraussetzung ist natürlich, dass er auch dort ein paar Jahre gearbeitet hat.

    #vdiww

  15. Ein Ingenieur mit Berufserfahrung kann in seinem Unterricht die erforderliche Theorie mit Praxiswissen verbinden und so physikalisch-technische Zusammenhänge überzeugender und teilweise auch beeindruckender darstellen. Vor allem aber kann folgende – für Schüler durchaus wichtige Frage – ganz gezielt beantworten: „Wofür brauche ich das?“

  16. Ein Ingenieur mit Berufserfahrung kann in seinem Unterricht die erforderliche Theorie mit Praxiswissen verbinden und so physikalisch-technische Zusammenhänge überzeugender und teilweise auch beeindruckender darstellen. Vor allem aber kann folgende – für Schüler durchaus wichtige Frage – ganz gezielt beantworten: „Wofür brauche ich das?“

    #vdiww

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*