VDI-Adventskalender 2016 / Tag 7

Ingenieur in der Raffinerie

In der Erdöl-Raffinerie sind Ingenieurinnen und Ingenieure in nahezu allen Bereichen tätig. Sie verarbeiten Rohöl zu unterschiedlichen Produkten, testen Kraftstoffe oder überwachen die technischen Vorgänge der Anlagen. Peter Alexewicz von BP erklärt, was ein Ingenieur bei BP in Deutschland macht – auch in Zeiten der Digitalen Transformation.

Bild: BP Europa SERaffinerie Gelsenkirchen

BP ist in Deutschland nicht in der Förderung tätig, sondern in der Verarbeitung von Rohöl zu unterschiedlichen Produkten und dem Vertrieb, z.B. über das Tankstellennetz der Tochter Aral. BP beschäftigt viele Ingenieure, vor allem in der Produktion in den Raffinerien in Gelsenkirchen und Lingen. Ebenso arbeiten Ingenieure in der BP/Aral Forschung in Bochum, einem von vier großen Kraftstoff-Forschungszentren des BP Gruppe weltweit. Weitere Entwicklungszentren befinden sich in Mönchengladbach (Industrieschmierstoffe) und in Hamburg (Castrol, Automotive).

Ingenieure sind in der in der Raffinerie in nahezu allen Bereichen tätig. Die Verfahrenstechniker suchen hauptsächlich nach Wegen, die Verarbeitungsprozesse zu optimieren, zum Beispiel eine höhere Ausbeute zu erzielen. In anderen Rollen überwachen Ingenieure zum Beispiel als Betriebsleiter die komplexen technischen Vorgänge der Anlagen. Ingenieure arbeiten jedoch auch regelmäßig in den Bereichen Sicherheit und Umweltschutz, aber auch in Management-Positionen und in den Strategieabteilungen des Unternehmens.

Ein spannendes Arbeitsfeld für Ingenieure bietet sich in den Forschungszentren der BP in Deutschland. In der BP/Aral Forschung beschäftigen sie sich beispielsweise mit der Entwicklung, Markteinführung und -betreuung sowie der Sicherung der Qualität von Kraftstoffen, Kraftstoffadditiven, synthetischen Kraftstoffbestandteilen und neuen biogenen Komponenten. Vor Einführung müssen neue Kraftstoffe oder Komponenten ausführlich getestet werden und zwar auf allen denkbaren Motortypen, von der neuesten Generation bis zum hin zum Oldtimer.

Arbeit 4.0: Wie verändert sich der Beruf im Zuge der Digitalisierung?
Die Digitalisierung ist längst Alltag bei BP, vor allem in den Raffinerien. Digitale Technologien werden entlang der gesamten Produkt-Wertschöpfungskette eingesetzt. Alle Glieder der Kette sind genau aufeinander abgestimmt. Jeder dieser einzelnen Schritte ist mit digitalen Prozessen miteinander verbunden. BP verfolgt beim Einsatz von Digitaltechnologie in der Raffinerie grundsätzlich drei Oberziele: Erhöhung der Sicherheit, eine möglichst hohe Anlagenverfügbarkeit und eine stetige Optimierung der Fahrweise und Produktion.

Demnach ist die Rolle des Ingenieurs in der Raffinerie auch einem stetigen Wandel unterzogen. Denn das Datenvolumen an Informationen, das sie über die Prozesse in den Anlagen erhalten, ist beständig gestiegen. Raffinerien sind mit vielen verschiedenen Sensoren ausgestattet, die bei der Verarbeitung eine Überwachung in Echtzeit ermöglichen. Überwacht werden unter anderem Temperatur, Druck, Dichte, Säuregrade und Durchfluss in den verschiedenen Anlagenteilen. Durch den breiten Einsatz von Digitaltechnik arbeiten die Ingenieure in der Raffinerie eng mit den IT-Experten zusammen, wenn zB um die Auswertung großer Datenmengen geht. Bei allen Daten muss natürlich das Verständnis für die Abläufe in den Anlagen vorhanden sein.

+++Geschenke, Geschenke, Geschenke+++
Zur heutigen Frage aus unserem VDI-Adventskalender verlosen wir zwei VDI-Notfall-Ladegeräte. Beantwortet uns bis heute Abend um 23:59 Uhr als Kommentar zu diesem Beitrag hier im Blog oder auf unserer Facebook-, Twitter-, Google Plus– oder LinkedIn-Seite folgende Frage: An wie vielen Standorten in Deutschland ist BP aktiv? Hashtag #vdiww nicht vergessen! Viel Glück! Teilnahmebedingungen findet Ihr unter www.vdi.de/teilnahmebedingungen.

VDI-Jahresthema 2017: „SMART GERMANY. Arbeit in der Digitalen Transformation“
Unser Schwerpunktjahr der „Digitalen Transformation“ neigt sich dem Ende. Mit dem diesjährigen VDI-Adventskalender „24 Ingenieurberufe in der Digitalen Transformation“ wollen wir bereits frühzeitig unser VDI-Jahresthema 2017 einläuten: Unter dem Motto „SMART GERMANY. Arbeit in der Digitalen Transformation“ widmen wir uns im kommenden Jahr der Frage, wie Menschen in der digitalen Ökonomie lernen, arbeiten und sich bestmöglich aus- und weiterbilden. Teil unserer Kampagne zur Arbeit der Zukunft wird nicht nur das Berufsbild „Ingenieur 4.0“ sein, es erwarten Euch außerdem zahlreiche Publikationen, Beiträge in unserem VDI-Blog, FAQ und im Jahr der Bundestagswahl natürlich auch spannende politische Einblicke. Auch der Deutsche Ingenieurtag am 11. Mai 2017 steht ganz unter dem Motto Arbeit 4.0.

6490-dit-2007-key-visual-smart-germany-vdi-blog-702x363px

Autor:
Peter Alexewicz ist als Pressesprecher bei BP Europa SE verantwortlich für Presse & Externe Kommunikation Deutschland

Kommentare & Pingbacks

55 Gedanken zu “Ingenieur in der Raffinerie

  1. #vdiww
    BP ist in Deutschland vorrangig an 6 Standorten aktiv (Hamburg, Bochum, Gelsenkirchen, Landau, Lingen und Mönchengladbach)

  2. BP ist in Deutschland vorrangig an 9 Standorten aktiv. Über 5.000 Beschäftigte sind in Hamburg, Bochum, Gelsenkirchen, Landau, Lingen und Mönchengladbach tätig.

    #vdiww

  3. Adressen & Kontaktdaten

    +

    Fakten über BP

    +

    Vorstand

    +

    Aktivitäten weltweit

    +

    Aktivitäten in Deutschland

    +

    Marken

    +

    Forschung und Entwicklung

    +

    Geschichte

    Produkte & Services

    Es gibt 9 BP Standorte, aber BP ist vorrangig an 6 Standorten aktiv.
    #vdiww

  4. #vdiww
    BP ist Stand 01.08.2016 an 9 Standorten (inkl. Raffinerien und Beteiligungsraffinerien) in Deutschland aktiv:
    -Hamburg
    -Lingen
    -Gelsenkirchen
    -Bochum
    -Mönchengladbach
    -Landau
    -Karlsruhe
    -Vohburg/Neustadt
    -Schwedt/Oder

    Dabei wird an 4 dieser Standorte ausgebildet.

  5. #vdiww

    BP ist in Deutschland vorrangig an 6 (gesamt Deutschland 9) Standorten aktiv. Über 5.000 Beschäftigte sind in Hamburg, Bochum, Gelsenkirchen, Landau, Lingen und Mönchengladbach tätig.

  6. BP hat 9 Standorte in Deutschland wobei es an 6 Standorten hauptsächlich aktiv ist (Hamburg, Bochum, Gelsenkirchen, Landau, Lingen und Mönchengladbach). Zudem betreibt es an 4 Standorten Forschung.

    • BP hat 9 Standorte in Deutschland wobei es an 6 Standorten hauptsächlich aktiv ist (Hamburg, Bochum, Gelsenkirchen, Landau, Lingen und Mönchengladbach). Zudem betreibt es an 4 Standorten Forschung.
      #vdiww

  7. BP besitzt 9 Standorte in Deutschland und ist an 6 Standorten hauptsächlich aktiv ist diese sind Hamburg, Bochum, Gelsenkirchen, Landau, Lingen und Mönchengladbach. BP betreibt an 4 Standorten zudem Forschung.
    #vdiww

  8. BP ist in Deutschland vorrangig an 9 Standorten aktiv…

    Über 5.000 Beschäftigte sind in Hamburg, Bochum, Gelsenkirchen, Landau, Lingen und Mönchengladbach tätig.

    BP ist Stand 01.08.2016 an 9 Standorten (inkl. Raffinerien und Beteiligungsraffinerien) in Deutschland aktiv:
    -Hamburg
    -Lingen
    -Gelsenkirchen
    -Bochum
    -Mönchengladbach
    -Landau
    -Karlsruhe
    -Vohburg/Neustadt
    -Schwedt/Oder

    Dabei wird an 4 dieser Standorte ausgebildet.

    #vdiww

  9. Uneindeutige Frage, es ist nicht direkt nach Raffinerien gefragt- zählen die 2500 Aral Tankstellen, sowie Standorte von Castrol Marine und Air BP auch dazu? Was ist ein „Standort“- zählen bspw. Gelsenkirchen/Scholven und Gelsenkirchen/Horst als einer? Zählt Ruhr Öl GmbH dazu? …Ich sag einfach mal ca.3000 #vdiww

  10. #vdiww
    BP hat in Deutschland neun Standorte, an vier Standorten wird ausgebildet. Mit Aral-Tankstellen sind es >2500.
    Im Text werden aber nur fünf genannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*