VDI-Adventskalender 2016 / Tag 6

Sportingenieur

Sportingenieure? Die gibt es? Ja, diese Fachrichtung gibt es im Ingenieurwesen. Im Rahmen unseres VDI-Adventskalenders schauen wir uns den Beruf des Sportingenieurs genauer an und zeigen auf, welche Aufgaben er beispielsweise im Bereich des Hochleistungssports hat. Etwas zu gewinnen gibt es natürlich auch.

Bild: Sports Innovated161116_vdi_ww_adventskalender_702x363sport

Was macht ein Sportingenieur?
Wenn wir Sport treiben egal ob Tennisspielen, Fahrrad fahren oder einfach nur laufen, braucht es neben Beweglichkeit, Ausdauer und vor allem Motivation häufig auch Hightech vom Feinsten. Denn so vielfältig die unterschiedlichen Sportarten heute sind, so viel Auswahl gibt es bei den Sportgeräten, die man zur Ausübung braucht. Nicht zu vergessen der Trend zur Messung und Analyse der sportlichen Leistung. Die Digitalisierung hat bereits Einzug in die Welt des Sports gehalten.
Von der Verbindung zwischen den zwei Wissensgebieten Maschinenbau und Sport profitieren aber längst nicht nur Leistungssportler. Die Bewegungs- und Materialforschung befasst sich gleichermaßen mit den spezifischen Problemen und der Motorik von Kindern, Kranken, Behinderten und Älteren.

Wie wird man ein Sportingenieur?
Unsportlich Sportingenieur werden? Eher nicht. Für das Studium sollte man sowohl in der Technik als auch im Sport seine Stärken haben. Voraussetzungen für die Zulassung zum Studium sind nicht nur gute mathematisch-naturwissenschaftliche Kenntnisse, wie es jeder Ingenieurstudiengang verlangt, sondern auch eine bestandene praktische Eignungsprüfung im sportlichen Teil.

Wir haben bei den beiden Sportingenieuren Felix Laser und Philipp Dorsch von der Firma Sports Innovated nachgefragt, warum die beiden sich für deb Beruf des Sportingenieurs entschieden haben: „Gerade die Verknüpfung dieser verschiedenen Wissensgebiete, sowie die Erweiterung der technischen Aspekte des Ingenieurwesens um die menschliche Bewegung, machen den Beruf in der Praxis jedoch sehr spannend und abwechslungsreich. Dies war ausschlaggebend für uns, ein Studium im Fach Sports Engineering an der TU Chemnitz zu beginnen. Allerdings sollte man sich im Bachelorstudium nicht zu sehr von dem Begriff „Sport“ in der Berufsbezeichnung Sportingenieur blenden lassen, denn hier wird das Augenmerk klar auf eine Vermittlung der technischen Inhalte gelegt.“

Der Sportingenieur bei Sports Innovated
Überall dort wo Technik und Sport aufeinandertreffen wird der Sportingenieur gebraucht. Ob bei einem Sportartikelhersteller oder einem Planungsbüro für Sportanlagen, der Sportingenieur ist sehr vielfältig einsetzbar. Das macht diesen Beruf zu einem Job mit Zukunft.

Bild: Sport-/Pressefoto Wolfgang Zink / Sports InnovatedSpVgg Greuther Fürth - Leistungstest

Bundesliga-Profi Sebastian Heidinger (SpVgg Greuther Fürth) absolviert einen Leistungstest.

Die Sportingenieuren Felix Laser und Philipp Dorsch von der Firma Sports Innovated erklären, wie sie ihren Beruf in der Praxis ausüben und wie er sich in der Digitalisierung verändern wird:

„Bei unserer Tätigkeit für die Firma Sports Innovated, die seit über 15 Jahren im Hochleistungssport aktiv ist, sind wir hauptsächlich in der sportwissenschaftlichen Leistungsdiagnostik mit Spitzenathleten im Fußball tätig. Dabei geht es zum einen darum, auf persönlicher Ebene mit den Sportlern arbeiten zu können und in der Interaktion genug sportwissenschaftlichen Background zu besitzen, um die Spieler richtig anleiten und die Bewegungsausführung zu jeder Zeit kontrollieren zu können. Zum anderen kommen bei allen Analysen komplexe und hochsensible Messsysteme zum Einsatz, die dem Nutzer ein gewisses Maß an technischem Verständnis abverlangen. Weiter müssen alle erhobenen leistungsphysiologischen und biomechanischen Daten in sogenannten Cockpits oder Monitoren übersichtlich dargestellt werden, wobei es ebenfalls unsere Aufgabe ist, möglichst anwenderfreundliche Routinen zur Aufbereitung aller Werte zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit den Sportwissenschaftlern der Firma werden aus den Ergebnissen wichtige Rückschlüsse gezogen, die für die Spieler und Trainer in der individuellen Trainingsplanung sowie -steuerung von großer Bedeutung sind. Zusätzlich zu den gerade genannten Aufgaben sind wir kontinuierlich in den Bereichen Recherche, bzw. Wissenschaft tätig und in diesem Zusammenhang dafür verantwortlich, dass das Unternehmen stets nach wissenschaftlich aktuellen Erkenntnissen und Entwicklungen handelt. Infolgedessen entsprechen alle von Sports Innovated angebotenen Leistungen den höchsten Standards – eine Grundanforderung des Spitzensports.“

Wie verändert sich der Beruf in der Digitalisierung?
„Die Anforderungen an künftige Sportingenieure werden sich im Fortschritt der Digitalisierung stetig anpassen müssen und sich im Zuge dessen weiter vervielfältigen. Einen maßgeblichen Anteil an der Richtung, die diese Veränderung prägt, haben unserer Meinung nach die Entwicklungserfolge in den Gebieten der Sensortechnik und Materialforschung. Neue Aufgabenfelder für Sportingenieure entstehen hierdurch, entwickeln sich weiter und werden in der Zukunft stetig wachsen. Besonders im Bereich der mobilen Analysesysteme werden Innovationen auf den Markt drängen. Als mögliche Anwendungsfelder ist diesbezüglich, neben dem Spitzen- und Breitensport, auch die Arbeit mit Patienten zu nennen. Die Aufgabe der Sportingenieure wird es dabei sein, Möglichkeiten zu erkennen, Ressourcen optimal auszuschöpfen und Anwendungen zu entwickeln, die sich möglichst auf dem Markt durchsetzen werden. Besonders Produkte, welche die Möglichkeiten in der individuellen, digitalen Analyse, sowie der Betreuung und Überwachung bestmöglich nutzen, werden unserer Meinung nach in der Arbeit der Zukunft und mit fortschreitender Digitalisierung überzeugen können. Erste Beispiele, wie in Laufschuhe integrierte Sensoren mit zugehöriger App, oder Messsysteme zur Analyse gesamter Fußballmannschaften im Trainingsalltag, sind hierbei nur der Beginn zukünftiger, spannender und sich stetig wandelnder Anwendungsbereiche für Sportingenieure.
Die Gesellschaft als Nutzergruppe wird unserer Meinung nach dem Trend „Self-Tracking“ in Zukunft weiter folgen – dies erfordert eine stetige Weiterentwicklung der Produkte durch die Industrie. Die Aufgabe der Sportingenieure wird es dabei sein, diesen Fortschritt zu formen und für den Anwender möglichst nutzerfreundlich zu gestalten.“

+++Geschenke, Geschenke, Geschenke+++
Bild: Felix Laser / Sports Innovatedgewinn_sportingenieurZur heutigen Frage aus unserem VDI-Adventskalender verlosen wir ein Original-Trikot von Jurgen Gjasula (SpVgg Greuther Fürth) in Größe M. Beantwortet uns bis heute Abend um 23:59 Uhr als Kommentar zu diesem Beitrag hier im Blog oder auf unserer Facebook-, Twitter-, Google Plus– oder LinkedIn-Seite folgende Frage: Wie viele Muskeln besitzt der menschliche Körper? Hashtag #vdiww nicht vergessen! Unter allen, die mitmachen, verlosen wir das Original-Trikot. Viel Glück!

Teilnahmebedingungen findet Ihr unter www.vdi.de/teilnahmebedingungen.

VDI-Jahresthema 2017: „SMART GERMANY. Arbeit in der Digitalen Transformation“
Unser Schwerpunktjahr der „Digitalen Transformation“ neigt sich dem Ende. Mit dem diesjährigen VDI-Adventskalender „24 Ingenieurberufe in der Digitalen Transformation“ wollen wir bereits frühzeitig unser VDI-Jahresthema 2017 einläuten: Unter dem Motto „SMART GERMANY. Arbeit in der Digitalen Transformation“ widmen wir uns im kommenden Jahr der Frage, wie Menschen in der digitalen Ökonomie lernen, arbeiten und sich bestmöglich aus- und weiterbilden. Teil unserer Kampagne zur Arbeit der Zukunft wird nicht nur das Berufsbild „Ingenieur 4.0“ sein, es erwarten Euch außerdem zahlreiche Publikationen, Beiträge in unserem VDI-Blog, FAQ und im Jahr der Bundestagswahl natürlich auch spannende politische Einblicke. Auch der Deutsche Ingenieurtag am 11. Mai 2017 steht ganz unter dem Motto Arbeit 4.0.

Bild: Ociacia/Shutterstock.com6490-dit-2007-key-visual-smart-germany-vdi-blog-702x363px

becker_cathrin_blogAutorin: Cathrin Becker
Position beim VDI: Pressereferentin
Aufgaben beim VDI: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation

Kommentare & Pingbacks

44 Gedanken zu “Sportingenieur

  1. Ein gesunder Mensch hat normal 656 Muskeln.
    Aber der kleine Lendenmuskel zum Beispiel kommt anscheinend nicht bei jedem Menschen vor. Jeder Mensch besitzt aber mind. rund 650 verschiedene Muskeln.

Schreibe einen Kommentar zu Anna-Maria Grun Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*