Wir sind VDI / März 2017

Mit dem VDI persönlich weiterentwickelt

Dafür, dass Engagement einen im Leben weiterbringt, steht Joana Boek. Unser VDI-Mitglied engagierte sich viele Jahre ehrenamtlich als stellvertretende Arbeitskreisleiterin bei den Studenten und Jungingenieuren. Welche Erfahrungen sie dabei gesammelt hat, erzählt sie uns im Interview.

Bild: privatJoana BoekJoana Boek, bitte stell dich kurz in maximal 140 Zeichen vor.
Mein Name ist Joana Boek. Ich habe Maschinenbau an der Uni Wuppertal studiert und arbeite jetzt als Berechnungsingenieurin bei Vorwerk Autotec.

Seit wann bist du im VDI und warum bist du damals eingetreten?
Das erste Mal habe ich von einem Professor vom VDI erfahren. Geworben hat mich eine Kommilitonin und Freundin, die unbedingt einen Pokerkoffer für die Mitgliederwerbung bekommen wollte (Danke Anna-Lena!). Richtig kennen und schätzen gelernt habe ich den VDI auf dem Kongress der Stundeten und Jungingenieure in Hamburg 2012.

Was bedeutet es für dich, Ingenieurin zu sein?
Eigentlich hatte ich überlegt Physik zu studieren. Da ich handwerklich auch selbst gerne tätig werde, habe ich mich für einen Studiengang mit mehr Praxisbezug entschieden. Ingenieurin zu sein bedeutet für mich kreativ zu sein um neue Dinge zu entwickeln und diese stetig zu optimieren.

Bild: Thomas Ernsting / LAIFFabrikhalle_Maschine_Frauen

Welche Rolle spielt für dich der VDI?
Der VDI spielt eine bedeutende Rolle für mich. Durch die Arbeit als stellvertretende Arbeitskreisleiterin habe ich Verantwortung übernommen, Exkursionen und Workshops organisiert und so mein Selbstbewusstsein gestärkt. Durch die gemeinsame ehrenamtliche Arbeit mit anderen engagierten Studenten im VDI habe ich tolle Menschen kennen gelernt. Durch die vielen angebotenen Exkursionen, Netzwerktreffen, Workshops und Seminare konnte ich viele spannende Erfahrungen machen, die mich persönlich weiterentwickelt haben.

Was wünscht du dir in Zukunft vom VDI?
Als Student haben mich die Angebote des VDI zu 100% angesprochen. Nach einem Jahr im Beruf finde ich für meinen aktuellen Aufgabenbereich in der Strukturmechanik die fachbezogenen Angebote des VDIs nicht ansprechend genug. Für die Zukunft wünsche ich mir vom VDI weiterhin attraktive Netzwerkveranstaltungen.

Wegener_DominikDas Interview führte: Dominik Wegener
Aufgabe im VDI: Kümmert sich um Maßnahmen der Mitgliederwerbung

 

 

button_medium

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*