Zum Welttag der Meteorologie

Warum ist Meteorologie für uns alle wichtig?

Heute ist Welttag der Meteorologie. Aber was ist Meteorologie eigentlich genau? Warum ist sie wichtig für jeden Einzelnen von uns?

Bild: Thomas Ernsting / LAIF

Eyjafjallajökull! Kann sich noch jemand daran erinnern? Nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans im Jahr 2010 war der Flugverkehr in weiten Teilen Europas komplett lahmgelegt. Solche Naturereignisse sind faszinierend und haben einen großen Einfluss auf unser tägliches Leben. Die Vulkanasche des Eyjafjallajökulls breitete sich innerhalb weniger Tage über Europa aus. Grund dafür war der Wind, der aus Nordosten, von uns aus gesehen eben genau aus Richtung Islands, wehte. Vulkanstaub in der Atmosphäre ist sehr gefährlich für Flugzeugtriebwerke, da die Asche sich innerhalb der Triebwerke verflüssigen könnte. Für die Fluggesellschaften war die Entscheidung am Boden zu bleiben sicher nicht leicht, denn nur fliegende Flugzeuge verdienen Geld. Die Sicherheit der Passagiere steht für die Fluggesellschaften jedoch an oberster Stelle und damit blieben die Flieger am Boden. Trotzdem wollten die Fluggesellschaften mit Hochdruck wissen, wann es denn nun wieder sicher sei zu fliegen. Jemand musste doch Bescheid wissen, wo die Vulkanaschewolke sich befindet, wohin sie zieht und wann sie sich auflöst. Nur wer?

Selbstverständlich stand die Ausbreitung der Aschewolke unter ständiger Beobachtung. Zum Glück gibt es nämlich Meteorologinnen und Meteorologen. Sie sind Experten der Meteorologie, einer Wissenschaft, die sich mit der Atmosphäre, und allem was in dieser passiert, beschäftigt. Die Meteorologie versucht zu verstehen, wie das Wetter funktioniert, wie sich das Klima über die Jahrhunderte verändert, sorgt für unsere Sicherheit durch die Erstellung von Unwetterwarnungen, kann über die richtige Standortauswahl von Windkraft- oder Photovoltaikanlagen beraten und beobachtet eben auch Ereignisse wie den Vulkanausbruch. Die Meteorologie ist eine vielseitige und spannende Wissenschaft. Am heutigen Welttag der Meteorologie gibt es für die Dienste der Meteorologinnen und Meteorologen von uns ein riesen Dankeschön.

Simon JaeckelAutor: Simon Jäckel
Position im VDI: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Technik und Wissenschaft)
Aufgabe im VDI: Erarbeitung von VDI-Richtlinien zu umweltmeteorologischen Fragestellungen in enger Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Experten des VDI

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*