18. VDI-Kongress Frauen im Ingenieurberuf

Digitalisierung – Neue Chancen gibt es nur dann, wenn Frauen sie nutzen

Nach einem sehr spannenden Wochenende beim 18. VDI-Kongress „Frauen im Ingenieurberuf“ in Frankfurt mit dem Schwerpunkt „Digitalisiertes Leben“ und einer spannenden Podiumsdiskussion über die Digitalisierung, sitze ich nun wieder beruflich in Paris und frage mich: Wie ist das denn jetzt mit der Digitalisierung? Birgt die Digitalisierung nun eher Chancen oder Risiken?  Und wie wirkt sie sich direkt auf meinen Alltag und auf uns Frauen aus?

Bild: Rosie Fortunello

Beruflich ist dies leicht zu beantworten: Ich berate momentan in einem spannenden Projekt in der Automobilbranche im Bereich der Connected Services. Dort setze ich mich mit Fragen auseinander wie: Welche Services rund ums Auto bieten einen Mehrwert für den Endkunden? Die Automobilindustrie steht eindeutig vor einer großen Herausforderung. Die Digitalisierung zwingt traditionelle Hersteller ihr Geschäftsmodell radikal zu verändern: Im Zentrum steht nicht mehr das Auto, sondern das Mobilitätserlebnis. Neue Vorgehensweisen wie Agiles Projektmanagement werden eingeführt und spielen plötzlich eine große Rolle.

Und auch privat nutze ich Mobilitätsservices, die nicht aus meinem Alltag wegzudenken sind: Mit Uber komme ich trotzdem von A nach B, obwohl die französische Bahn mal wieder streikt. Ist gerade Stau schaue ich auf mein Handy, um zu erfahren wo die nächste Fahrradstation ist.

Bild: Rosie Fortunello

Rosie Fortunello (mitte) beim 18. VDI-Kongress Frauen im Ingenieurberuf mit Ute Leist (rechts) von Continental Teves und Moderator Joachim Hecker (rechts).

Was beinhalten Chancen der Digitalisierung für Frauen?

Das ist die Digitalisierung wie ich sie momentan erlebe, aber was beinhaltet nun „Chancen der Digitalisierung für Frauen“? Liest man ein wenig über die Digitalisierung und die mit einhergehenden Chancen für Frauen, so sollen Frauen angeblich beim agilen Arbeiten mit Skills wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit punkten. Des Weiteren soll mobiles Arbeiten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen erleichtern. Chancen für Frauen? Auf den ersten Blick ja. Aber auf den zweiten Blick? Für mich sind dies jeweils Chancen, die geschlechtsunspezifisch sind. Die Familienplanung kann durch mobiles Arbeiten für Männer und Frauen gleichermaßen erleichtert werden. Und wie sieht es aus mit der Kommunikationsfähigkeit? Ist dies nicht ein Muss für Mann und Frau im täglichen Berufsleben, egal ob agil oder nicht?

Bild: Rosie Fortunello

Von Frankreich nach Frankfurt und zurück: Rosie Fortunello arbeitet derzeit als Unterhmensberaterin in Paris.

Während der Podiumsdiskussion in Frankfurt wurde eins klar: Wir stecken in einer Zeit des Umbruchs. Jeder Umbruch bedeutet Veränderung, sei es in Form von Streichung von Arbeitsplätzen, Entstehung von neuen Arbeitsplätzen oder Modellen und Ideen. Ein Umbruch ist mit Chancen und Risiken verbunden und erfordert ein stetiges Weiterentwickeln eines jeden einzelnen, um „up to date“ zu sein und zu bleiben. Bildung steht im Vordergrund. Ein stetiges „an sich arbeiten“, um Chancen nutzen zu können – egal ob Mann oder Frau – sowie ein „Raus aus der Komfortzone“ und das Bewusstsein der Risiken, statt der Angst vor Risiken. Liebe Frauen, erkennt die Chancen und traut euch diese zu nutzen!

Neben spannenden beruflichen Projekten und einer höheren Mobilität sind natürlich auch die Risiken nicht spurlos an mir vorbei gegangen: Mein Privatleben und Berufsleben verschwimmen immer mehr. Ich ertappe mich immer öfter dabei, Mails im Urlaub und am Wochenende zu beantworten, statt richtige Auszeiten zunehmen. Vielleicht gönne ich mir dieses Wochenende einfach mal eine digitale Entgiftung, das sogenannte Digital Detox, und mache mein Handy einfach mal zwei Tage aus. Ja, das werde ich tun. Denn wie schön ist es nach einer stressigen Arbeitswoche mal nicht erreichbar zu sein und ohne Zeitdruck an der Seine entlang zu schlendern …

Autorin: Rosie Fortunello
Beruf: Unternehmensberaterin und Schriftstellerin

 

 

 

Kontakt und Infos zum VDI-Netzwerk „Frauen im Ingenieurberuf“ .

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*