Die Luft ist rein

Hygieneanforderungen an Klimaanlagen

Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) können Krankheiten auslösen. Damit es nur bei einer harmlosen Erkältung bleibt, müssen Wartung, Inspektion und Reinigung von Klimaanlagen nach der VDI 6022 durchgeführt werden.

Bild: Hadrian / Shutterstock.com150629_VDI_RL_702x363-V1-T11

Auf dem Weg zur Arbeit – egal ob mit dem Auto, dem Bus oder der Bahn –, im Büro, im Restaurant, im Hotelzimmer oder bei manch einem sogar zu Hause, fast überall sind wir von Luft umgeben, die aus Klimaanlagen stammt. Ohne Zweifel sind die gerade im Sommer für uns unerlässlich. Vor allem in geschlossenen Räumen und immer dichter gebauten Häusern ist maschinelle Lüftung wichtig. Fällt eine Klimaanlage aus, kann das weitreichende Folgen haben, wie die immer wiederkehrenden Defekte bei der Bahn zeigen. Was wir allerdings gern übersehen ist, dass die Klimaanlage auch ihre Schattenseiten hat. Husten, Schnupfen und Halsweh bezeichnen wir dann gerne mal als Sommergrippe, obwohl diese Symptome selten etwas mit einem Infekt zu tun haben, den wir uns von Mitmenschen eingefangen haben. Häufig ist eine Klimaanlage in Verbindung mit falscher Bedienung der Auslöser. Betreten wir verschwitzt einen stark gekühlten Raum, hört unser Körper zwar mit dem Schwitzen auf, der Schweiß, der sich noch auf der Haut befindet (Stichwort Verdunstungskälte), und die niedrige Raumtemperatur lassen unseren Körper jedoch kurzzeitig unterkühlen. Dies vermindert wiederum die Durchblutung der Rachen- und Nasenschleimhäute, die dann Bakterien und Viren nicht mehr optimal abwehren können. Und wussten Sie, dass die Bakterien selbst auch von der Klimaanlage stammen können? Der Grund hierfür liegt in mangelnder Hygiene.

Funktionsweise einer Klimaanlage
In der Regel wird Luft von außen angesaugt, gefiltert und gegebenenfalls erwärmt oder abgekühlt sowie be- oder entfeuchtet und dann in Räume geblasen. Beim Kühlvorgang zum Beispiel entzieht die Klimaanlage der warmen Luft Wasser und diese Feuchtigkeit schlägt sich am Wärmeübertrager nieder. Die Anlage ist also auf der einen Seite sehr kühl, auf der anderen aber warm, denn dort wird die Hitze abgeleitet. Nässe und Wärme sind ideale Voraussetzungen für das Wachstum von Bakterien und Pilzen. Nicht nur das Kondenswasser, auch das an der Außenluft angesaugte Regenwasser kann zum Keimwachstum führen. In ungünstigen Fällen vermehren sich sogar Legionellen, die die Legionärskrankheit auslösen können. Sie entstehen bevorzugt dann, wenn Wasser stillsteht, wie Sie in VDI 6022 nachlesen können. Und das ist bei Luftbefeuchtern, z. B. in Arbeitsstätten, vor allem am Wochenende der Fall. Der sorglose Einsatz von Befeuchtern – trotz Beimischung von Desinfektionsmitteln – in Klimaanlagen von Arbeitsplätzen führte sogar zu anerkannten Berufskrankheiten wie dem Befeuchterfieber und der Befeuchterlunge. Die Schwachstellen einer RLT-Anlage lassen sich somit schnell ausmachen: Filter, Wärmeübertrager und Befeuchter sowie alle Bereiche, in denen sich Verschmutzungen ansammeln oder Feuchtigkeiten stehen können. Doch warum können Klimaanlagen so gefährlich sein, wenn die Gefahrenquellen bekannt sind?

Eine Klimaanlage ist in der Regel zwischen 30 und 40 Jahre in Betrieb. Oftmals sind sie so kompakt gebaut, dass große Teilbereiche nicht einsehbar sind und sich dadurch beispielsweise Keimwachstum oder Verschmutzung nicht feststellen lässt. Bis zum 21.08.1996 konnten RLT-Anlagenbetreiber gesetzlich nicht belangt werden, Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten an ihren RLT-Anlagen vorzunehmen. Dann trat das neue Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) in Kraft und gab damit den Stand der Technik vor, beschrieben unter anderem in der Richtlinie VDI 6022 Blatt 1. Neben dem ArbSchG verpflichten auch die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättVO) und die Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) zur Umsetzung der VDI 6022.

Keime im Keim ersticken
Gesundheitliche Beschwerden durch Hygienemängel an RLT-Anlagen lassen sich nach dem heutigen Stand der Technik vollständig vermeiden. Bei intelligenter Planung und Ausführung nach VDI 6022 ist das sogar ohne Mehrkosten möglich. Gemäß dieser VDI-Richtlinienreihe zur hygienebewussten Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung raumlufttechnischer Anlagen, sind Hygieneinspektionen je nach Anlagentyp alle zwei bis drei Jahre durchzuführen – und das dürfen nur nach VDI 6022 geschulte Ingenieure, Meister oder Techniker. Bei einer sogenannten Hygiene-Erstinspektion kann eine gute Anlage mit dem VDI-Prüfzeichen versehen werden.

Zu einer Hygieneinspektion gehört eine Begehung der Anlage, der Außenluftansaugung und der versorgten Räume. Bei dieser Sichtkontrolle werden alle Bauteile der RLT-Anlage auf Hygienemängel wie sichtbares Keimwachstum, Verschmutzung, Rostbildung, Kalkablagerungen, dauerhafte Feuchteniederschläge und Beschädigungen inspiziert. Bei Anlagen mit Befeuchtung erfolgt zudem eine Kontrolle des Gesamtkeimgehalts an Legionellen.

Wichtig für eine gut funktionierende und keimarm arbeitende RLT-Anlage (Verweis auf RLT-Anlagen) sind die Sauberkeit der Luftleitungen und der Zustand der Filter. Diese müssen regelmäßig ausgewechselt und kontrolliert werden. Da Keime auch vor Oberflächen nicht halt machen, werden die Abströmseite von Heiz-/Kühlregistern und die luftführenden Oberflächen wie der Boden der Kanäle, die Einströmdüse des Zuluftventilators oder der Tropfenabscheider überprüft. Wie die Prüfungen im Einzelnen ablaufen müssen, ist in VDI 6022 Blatt 1 dargestellt. Übrigens fallen Kühldecken ebenfalls unter die VDI 6022 und werden als RLT-Anlage gesehen. Somit sind sie im gleichen Turnus wie Klimaanlagen zu prüfen.

Die Richtlinie gilt auch für Wohnungslüftungsanlagen, die in der Regel von den Bewohnern selbst gewartet und instandgehalten werden müssen. Gibt es hier einen Verdacht auf Hygienemängel, sollte unbedingt eine geschulte Fachkraft hinzugezogen werden. Das regelmäßige Wechseln der Filter und der richtige Sitz der Filter in der dafür vorgesehen Vorrichtung sollte dem Nutzer erklärt werden. Die VDI 6022 definiert dafür eine „Einweisung der Kategorie C“, die bei der ersten Inbetriebnahme erfolgen soll.

Gut zu wissen
Auch die Klimaanlagen in Autos können verkeimen. Bemerkbar macht sich dies durch einen muffigen Geruch beim Einschalten der Klimaanlage. Die vorgeschalteten Luft- oder Mikrofilter sammeln Schmutz, Pollen und teilweise auch Krankheitskeime. An besonders heißen Tagen fließen an den Oberflächen des Wärmeübertragers bis zu acht Liter Kondenswasser pro Stunde ab. Sind die Abflüsse verstopft, landen Staub, Pollen und Bakterien im Fahrzeug und nicht auf der Straße. Ist Ihr Auto bei der Inspektion, werden von der Klimaanlage meistens nur Verschleißteile wie Dichtungen überprüft. Es liegt also an Ihnen, den Servicetechniker auf den Austausch der Filter und die fachgerechte Reinigung der Leitungen hinzuweisen. Stellen Sie nun auch noch die richtige Temperatur ein – mehr als acht Grad Differenz zur Außentemperatur sollten es möglichst nicht sein –, dann kann die Klimaanlage Ihrer Gesundheit nichts anhaben. Für Allergiker empfiehlt sich unabhängig von den Vorgaben des Herstellers ein Filterwechsel jeweils im Herbst. Weitere Hinweise zur Lufthygiene in Fahrzeugen sind in der Richtlinie VDI 6032 enthalten.

Iris_LindnerAutorin: Iris Lindner
Die Diplom-Ingenieurin (FH) ist für uns in Sachen Berichterstattung rund um die VDI-Richtlinien in den sozialen Netzwerken unterwegs.

Kommentare & Pingbacks

7 Gedanken zu “Hygieneanforderungen an Klimaanlagen

  1. Normal bin ich ganz sicher kein Freund von Klimaanlagen. Aber die letzten Jahre werden unsere Sommer doch immer heisser. Nun haben wir uns dann doch entschlossen eine Klimaanlage anzuschaffen ( nur für die ganz heissen Tage) Nach langer Suche haben wir doch wirklich eine Energiesparende gefunden. Die DeLonghi AIRCO PAC WE128ECO Silent und ein Vorteil noch. Die arbeitet mit dem natürlichen Kühlmittel R290, welches keinen Einfluss auf den Treibhauseffekt hat. Mit einem 10 Liter Wassertank so das man nur alle 6 Stunden nachfüllen muss. Ich kann diese nur empfehlen.

  2. Hallo und vielen Dank für den informativen Artikel. In den letzten Jahren hatte ich oft das gleiche Problem mit Klimaanlagen. Die gesundheitlichen Punkte sollten auch immer betrachtet werden. Ganz besonders, wenn es wieder kühler wird in dieser Jahreszeit. VG Doris

  3. Danke für die guten Tipps zur Hygiene bei Klimaanlagen. Bekannte waren erstaunt, als nach einer vergessenen Wartung der gesammelte Schmutz zu sehen war. Seit dem wird peinlich darauf geachtet die Termine zur Wartung einzuhalten.

  4. Im Büro von Freunden wurde neulich eine Klimaanlage eingebaut. Gerade noch rechtzeitig vor der Hitzewelle! Wir fragten uns nun, wieso eigentlich die Luft oft so trocken ist. Danke für die Erklärungen zur Funktionsweise und zu den Hygienemaßnahmen! Die Beratung und der Verkauf von Klimaanlagen sollte wohl besser Profis überlassen werden.

  5. Wir haben uns in der Firma auch schon darüber unterhalten. Im Sommer steigen die Temperaturen gern über die dreißig Grad. Die Hitze wirkt sich dann auf Mensch und Tier aus und niemand denkt an die Klimaanlage und deren Hygienebestimmungen. Haben uns nun darauf geeinigt, dass sie regelmäßig gereinigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*