Karriereberater des Monats

„Ich helfe bei Anschreiben und Lebensläufen“

In der VDI-Karriereberatung checken rund 80 Berater gemeinsam mit Ingenieuren ihre Bewerbungen, Zeugnisse oder geben Tipps. Heute stellen wir Cary Langer-Donohoe vor. Sie arbeitet als Business Coach, Trainerin und Moderatorin. Sie berät u.a. Ingenieure, die sich aus dem Ausland in Deutschland bewerben möchten und gibt Hilfestellung bei der Planung des nächsten Karriereschritts.

Bild: shutterstock_Who is Danny_367910456

Frau Langer-Donohoe, beschreiben Sie kurz Ihren beruflichen Werdegang!

Ich komme ursprünglich aus Wien, aus einem österreichisch-amerikanischem Haushalt, und habe schon mit 14 entschieden, dass ich Flugzeuge bauen möchte. Nach meiner Promotion in UK, an der University of Bristol, bin ich nach Hamburg gezogen, um bei Airbus im Projektmanagement zu arbeiten. Dort habe ich insgesamt 10 Jahre verbracht, in diversen Leitungsfunktionen und habe an der Kabine der ersten A380 Flieger und dem Programme Management der A320 Familie gearbeitet, und war letztlich für die Testplatform der Kabine des A350 XWB und der A400M verantwortlich. Nach einem Wechsel in den Mittelstand, wo ich für den Aufbau und die Leitung einer Testabteilung bei Ferchau verantwortlich war, habe ich beschlossen, mich selbstständig zu machen. Ich verbinde das Technische mit den Menschlichen und das interkulturelle mit dem lokalen und helfen so Führungskräften, Organisationen und Teams, effektiver miteinander zu arbeiten.

Bild: privatWo arbeiten Sie aktuell und in welcher Funktion?

Ich bin selbständig als Business Coach, Trainerin und Moderatorin und arbeite vornehmlich mit fachlichen und technischen Experten, die in eine Führungsrolle gekommen sind, und bei menschlichen Themen Unterstützung brauchen, sowie interkulturelle Organisationen, die durch ihre globalen Konstellationen Reibungsverluste erleben und verringern möchten.

Warum engagieren Sie sich als Karriereberater im VDI?

Weil ich immer schon gerne Menschen unterstützt habe. Ich habe schon als Studentin Anwärtern bei meiner Uni unsere Abteilung gezeigt und auf dem Entscheidungsweg geholfen. Ich helfe auch weiter Anwärtern für die University of Bristol als Mentorin, und finde es wichtig, gerade im technischen Bereich, wo manchmal nicht so viel Zeit für Themen wie Karriereberatung an Schulen oder Unis bleibt, Menschen zu unterstützen, Ihren Weg zu gehen. In GB war ich Mitglied der Royal Aeronautical Society und führe das in Deutschland durch mein Engagement beim VDI weiter.

Welche Art von Beratung führen Sie durch?

Für den VDI begleite und berate ich Ingenieure und Ingenieurinnen in der Strukturierung und Formulierung Ihrer Bewerbungsunterlagen. Gerade hier in Deutschland ist es leider oft so, dass vielen sehr veraltete Lebenslaufstrukturen mitgegeben wurden, und wenig Rahmenangaben, wie man diese Dokumente am besten zu seinen Gunsten nutzen kann. Weiters berate ich Ingenieure und Ingenieurinnen, die sich aus dem Ausland nach Deutschland bewerben wollen, sowie Menschen, die Ihren nächsten Karriereschritt planen und umsetzen wollen.

Gibt es bestimmte Fragen, die Ihnen oft bei der Karriereberatung gestellt werden?

Tatsächlich werde ich ganz oft darum gebeten, bei Anschreiben und Lebensläufen zu helfen, und stoße da ganz oft und schnell auf den Punkt, dass vielen nicht wirklich bewusst gemacht wurde, was der Sinn und Zweck dieser Dokumente ist; oder die in der Schule weitergegebenen Informationen sind so ‚out-of-date‘, dass sie dem heutigen Bewerbungsmarkt überhaupt nicht mehr entsprechen. Vielen wurde misslicher weise mitgegeben, dass das Anschreiben aus der Menge herausragen muss, aber nicht wie. Bunte Farben und seitenlanger Text erreichen dies leider nicht im positiven Sinn. Das Anschreiben sollte Ihrem Adressaten schnellstmöglich klar machen, dass Sie motiviert und ideal geeignet sind für die offene Stelle/das Praktikum…. und Ihr Lebenslauf sollte dies untermauern.

Ganz oft werde ich gefragt, ob man jedes Detail, egal ob positiv oder negativ in den Lebenslauf einfließen sollte. Da gebe ich meistens den Rat mit: schreiben Sie das, was für Ihren Adressaten wichtig und interessant ist. Dieser Mensch hat meist Unmengen von Unterlagen, die sie durchkämmen müssen. Machen Sie es ihr oder ihm leicht, Sie zu entdecken und Sie zu einem Gespräch einzuladen.

Verraten Sie uns einen Karrieretipp, den Sie regelmäßig Ihren Kandidaten/Bewerbern mit auf den Weg geben?

Entdecken Sie in dem, was Sie schon gemacht haben, Ihre Fähigkeiten und was Sie geleistet haben. Vermeiden Sie bei der Arbeitserfahrung eine schnöde Auflistung der Tätigkeiten, die Sie gemacht haben und fokussieren Sie darauf, wofür Sie verantwortlich waren, was Sie vielleicht verändert und verbessert haben, welche Herausforderungen Sie bewältigt haben und was Sie für die Firma geleistet haben. Wenn Ihnen das bewusst ist, fällt es Ihnen auch leichter, das Ihrem zukünftigen Arbeitsgeber deutlich zu machen.

Das Interview führte: Julia Rosek
Position im VDI: Ansprechpartnerin für die Karriereberatung. Mehr Informationen unter https://www.vdi.de/karriere

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*