VDI-Karriereberaterin des Monats

„Impulse geben, quer denken und neue Perspektiven finden“

In der VDI-Karriereberatung checken rund 80 Berater gemeinsam mit Ingenieuren ihre Bewerbungen, Zeugnisse oder geben Tipps. Heute stellen wir Carmen Kraushaar vor. Sie war über 20 Jahre lang bei internationalen Herstellern in der IKT Hardware Branche tätig. Seit 2009 berät sie Firmen aus dem Engineering und Elektronik Bereich. Warum sie sich als Karriereberaterin beim VDI engagiert, erklärt sie im Interview.

Bild: shutterstock_150064880

Beschreiben Sie kurz Ihren beruflichen Werdegang.
Über 20 Jahre lang war ich bei namhaften, internationalen Herstellern in der IKT Hardware Branche im internationalen Vertrieb sowie Business Development (Geschäftsaufbau) tätig. U.a. bei Firmen wie Commodore, Compaq Computer, 3 Com, Motorola und einem chinesisch/amerikanischem Unternehmen namens UTStarcom.

Wo arbeiten Sie aktuell und in welcher Funktion?
Seit 2009 bin ich als Unternehmens- und Personalberaterin sowie Partnerin der QRC Group Personalberatung tätig. Dort berate ich Firmen aus dem Engineering und Elektronik Bereich. Mein Bereich umfasst das gesamte IT bis Engineering Spektrum.

Bild: privatWarum engagieren Sie sich als Karriereberater im VDI?

Der VDI verfügt über eine exzellente Reputation und ist immer am Puls der Zeit.
Dies betrifft nicht nur die technischen Entwicklungen und Errungenschaften, sondern auch die berufliche Weiterentwicklung der Mitglieder. Und hier komme ich ins Spiel, um meine Erfahrungen weiterzugeben.

Welche Art der Beratung führen Sie durch?

Häufig geht es um die berufliche Weiterentwicklung. Mein Ziel ist es, Impulse zur Karriereentwicklung zu geben, quer zu denken, neue Perspektiven zu finden und die persönliche Ausgangslage aus einem neuen/anderen Blickwinkel zu betrachten.
Darüber hinaus prüfe ich auch die Darstellung von Lebensläufen oder die Beurteilung von Zeugnissen.

Gibt es bestimmte Fragen, die Ihnen oft bei der Karriereberatung gestellt werden?

Natürlich geht es um den Aufbau eines Lebenslaufes, oder um Gehaltsfragen, oder wann sollte ich den nächsten Karriereschritt wagen? Oder mit wem bespreche ich meinen beruflichen Karriereschritt, wenn der unmittelbare Vorgesetzte mich „nicht sieht“? Oder wie kann ich signalisieren, dass ich mehr Aufgaben und Verantwortung übernehmen kann?

Verraten Sie uns einen Karrieretipp, den Sie regelmäßig Ihren Kandidaten/Bewerbern mit auf den Weg geben?

Leider wird die Stellenbeschreibung viel zu oft „falsch“ interpretiert. Man meint, gewisse Anforderungen erfüllen zu können, obwohl man keine Erfahrung mit einer gewissen Anforderung/Tätigkeit nachweisen kann. Die meisten Stellenbeschreibungen sind detailliert beschrieben und man sollte Punkt für Punkt überprüfen und quasi „abhaken“, ob man diese nachweislich erbringen kann. Eine Bewerbung macht meines Erachtens erst dann Sinn, wenn man ca. 60-70% der aufgelisteten Anforderungen erfüllt werden und man sich entsprechend „vermarkten“ kann. Denn dann ist man glaubwürdig und das wird mit einer Einladung zum Interview honoriert.

Vielen Dank für das Interview.

Das Interview führte: Julia Rosek
Position im VDI: Ansprechpartnerin für die Karriereberatung. Mehr Informationen unter https://www.vdi.de/karriere

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*