Künstliche Intelligenz

„KI made in Germany muss eine Marke werden“

Mit der KI-Strategie will die Bundesregierung Deutschland attraktiver für Spitzenforscher machen und den Zugang zu Daten verbessern. Drei Milliarden Euro sollen dafür bis 2025 investiert werden. In Deutschland arbeiten bereits innovative Mittelständler und Großunternehmen mit Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitutionen aus dem ganzen Land zusammen, um kreative Ideen mit smarten Technologien auf den Markt zu bringen.

Bild: shutterstock_ Suwin

„Wir müssen die Chancen der Künstlichen Intelligenz in den Blickpunkt nehmen und nicht schon wieder die Dinge, die bekanntermaßen in Deutschland besser sein könnten“, sagt Dieter Westerkamp Bereichsleiter Bereich Technik und Wissenschaft im VDI. Derzeit brummt die Wirtschaft, die Arbeitslosenzahlen sind auf niedrigstem Stand. Dazu wird wie noch nie zuvor in Innnovation und Forschung investiert. Doch wenn man die Zeitungen aufschlägt, erhält man den Eindruck, Deutschland käme, insbesondere in den innovativen Themen wie Künstlicher Intelligenz nicht voran. Dieser Eindruck täuscht! Hoch innovative Mittelständler und Großunternehmen arbeiten mit Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitutionen aus dem ganzen Land zusammen, um kreative Ideen mit smarten Technologien auf den Markt zu bringen.

„Die Bundesregierung hat vor zwei Wochen ihre KI-Strategie auf den Tisch gelegt und im Rahmen des Digitalgipfels Anfang der Woche mit Branchenvertretern diskutiert. Die anschließenden Meldungen lassen den Schluss zu, dass wir das mit der KI in Deutschland nicht hinbekommen. „Ein solches Bild darf von einem Gipfel mit der Besetzung nicht ausgehen“, führt Westerkamp weiter aus und weißt auf das deutsche Qualitätssiegel „Made in Germany“ hin. „Gerade wegen unserer starken Position in der KI-Forschung und der Qualität deutscher Produkte muss jetzt ein Geist „AI made in Germany“ aufgenommen werden und umgesetzt werden. Das Vorhaben darf nicht an irgendetwas scheitern, z.B. an einer nicht vollständigen Funkabdeckung. Die Bundesregierung hat mit Ihrer Strategie vorgelegt, jetzt muss es allen ambitionierten Partnern in Industrie, Forschung und Bildung darum gehen, sich intensiv an der Umsetzung der Strategie zu beteiligen“.

Der Markt für KI und Autonome Systeme ist noch lange nicht aufgeteilt. Während Google, Amazon, Alibaba und Co. die Märkte des Datenhostings besetzen, besteht für Europa und Deutschland eine riesige Chance, KI-Forschung im Bereich komplexer Produktion und Produkte zu verbinden. Und zwar den gesamten Bereich der KI-Anwendung in allen Branchen vom Verkehr über Medizin bis zu dem großen Bereich des Maschinenbaus. Hier gilt es jetzt, diese Chance zu ergreifen und mit den sich entwickelnden KI-Technologien, Produkte auf den Markt zu bringen, die das Wirtschaftswachstum weiter vorantreiben. Antworten und Anreize darauf gibt auch der VDI-Statusreport.

Informationen und Publikationen zum Thema KI unter www.vdi.de/kuenstliche-intelligenz.

csm_Dirzus_Dr._Dagmar_02f2677e23
Autorin:
Dr.-Ing. Dagmar Dirzus
Position im VDI: Geschäftsführerin der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik

Kommentare & Pingbacks

2 Gedanken zu “„KI made in Germany muss eine Marke werden“

  1. Pingback: Cobots – ein Experte klärt auf | VDI 

  2. Pingback: Automation erfordert Kollaboration! | VDI 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*