Gibt es künftig automatisch weiße Weihnachten?

So wird das Wetter an Weihnachten – Diese Frage, vor allem fokussiert auf das Thema, „gibt es weiße Weihnachten“ wird uns Meteorologen jedes Jahr schon ab spätestens September gestellt. Bis etwa Mitte Dezember ist die Antwort die ich dann gebe immer einfach und präzise:

„Ja, dieses Jahr gibt es sicher weiße Weihnachten!“ Beim Adressaten spürt man ungläubige und fragende Blicke. Die löse ich dann schnell auf, in dem ich die Information ergänze: „Auf der Zugspitze!“

Bild: shutterstock_519736576

 

Hier schlägt das grundsätzliche Problem in der Meteorologie zu, dass sich das chaotische System Atmosphäre nicht exakt in die Karten schauen lässt. Selbst in der heutigen digitalen Welt, mit Supercomputern, Radargeräten und Wettersatelliten im Weltraum, lässt sich das Wetter nicht exakt vorhersagen. Die numerischen Wettervorhersagemodelle benutzen Gleichungen die sich nicht exakt lösen lassen und auch der Anfangszustand des globalen Wetters ist nie exakt bekannt. Die Folge dieser zwei Punkte ist, dass das Wetter in unseren Mittleren Breiten nur ca. 10 Tage in die Zukunft, mit wissenschaftlich vertretbarer Qualität tageweise vorhergesagt werden kann. Daher bekommen wir erst ab Mitte Dezember erste Ergebnisse der numerischen Wettervorhersagemodelle für die kommenden Weihnachtstage auf den Tisch. Dann ist eine erste Trendaussage möglich. Oft schwanken diese Modelle dann noch von Tag zu Tag, so dass man konkrete Aussagen wie das Wetter an Weihnachten wird, in manchen Jahren erst ein oder zwei Tage vor Heiligabend machen kann.

Viele wünschen sich ja jedes Jahr weiße Weihnachten mit winterlich verschneiten Landschaften. Die wird es wohl auch in Zukunft nicht automatisch geben. Die Beeinflussung des Wetters ist ein sensibles und schwieriges Thema und auch in den nächsten Jahren oder vielleicht sogar Jahrzehnten, wird man sich in unserer digitalen Welt keine weiße Weihnachten online bestellen können. Die voran schreitende Klimaerwärmung wird sogar eher dafür sorgen, dass die Wahrscheinlichkeit dafür im Mittel abnimmt.

Aber die Eingangsantwort für die Zugspitze sollte für die kommenden Jahrzehnte noch ihre Gültigkeit behaupten. Dort oben werden die Temperaturen an Weihnachten im Frostbereich bleiben. Und wenn Frau Holle dann mal keine Flocken vom Himmel schneien lässt, gibt es ja noch die Schneekanonen, die dann dort für weiße Weihnachten sorgen können.

Bild: Deutscher WetterdienstFriedrich AndreasAutor: Andreas Friedrich
Diplom-Meteorologe, Pressesprecher und Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim Deutschen Wetterdienst (DWD)

 

Kommentare & Pingbacks

12 Gedanken zu “Gibt es künftig automatisch weiße Weihnachten?

  1. Am Besten wäre Schneefall in der Nacht vom 23. zum 24., sodass alles weiß ist. Ab dem 24. morgens trockene kälte damit auch die Leute vom Winterdienst die Feiertage genießen können.

  2. Es kommt darauf an. Wer zu Hause ist und bleibt, für den sind weiße Weihnachten genau das richtige. Das gehört einfach dazu. Und so würde ich es mir auch wünschen.

    Wenn ich jedoch unterwegs bin – vor allem mit dem Auto – wünsche ich mir trockenes Wetter bei 5°C. Denn das Chaos auf den Straßen bei ein paar Schneeflocken muss ich nicht haben.
    #vdiww

  3. Weiße Weihnachten bitte nur in stressfreier Kombination mit stabiler Hochdruckwetterlage und eis- und schneefreien Straßen. Wie viele andere Leute auch bin ich da auf der Autobahn – Stichwort: Driving Home For Christmas
    #vdiww

  4. Kein Schnee und keine Sonne.
    Wäre nicht richtig schönes Regenwetter etwas?
    Dann würde auch niemand auf die Idee kommen, während der Feiertag nach draußen gehen zu müssen und ich könnte die ganze Zeit mit Essen und Spielen verbringen!
    #vdiww

Schreibe einen Kommentar zu Frank Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*