Zur Gründung des VDI

Alexisbad – Wo alles begann

160 Jahre ist es nun her, dass der VDI – Verein Deutscher Ingenieure gegründet wurde. In jener Zeit ist der Ingenieurberuf noch nicht weit verbreitet. Bürger spazieren mit Zylinder und Gehstock oder bewegen sich mit Pferdekutschen fort. Doch die erste industrielle Revolution erlebt gerade ihren Durchbruch: Die Verbreitung technischer Neuerungen begünstigt vor allem den Ausbau der Eisenbahn und der Dampfschifffahrt.

Mit den neuen Mobilitätsmöglichkeiten verlassen immer mehr Menschen ihre ländliche Heimat und das Reisen wird zu einer neuen Freizeitkultur. Kur- und Badeorte laden besonders die Oberschicht zu Bäderreisen an. Ein beliebter Badeort, umgeben von hohen Bergen, liegt im Selketal im Harz: Alexisbad. Es wird besonders wegen seines jodreichen Heilwassers geschätzt.

Bild: VDIAnsichtskarte Alexisbad 1856

Ansichtskarte Alexisbad 1856

Die Industrialisierung verändert allerdings nicht nur gesellschaftliche Bereiche sondern insbesondere die technisch-wirtschaftliche Produktionsweise. Die menschliche Arbeitskraft wird zunehmend durch Maschinen erleichtert. Mit fortschreitender Entwicklung der Maschinen treten vermehrt technische Probleme auf. Was die Wirtschaft nun händeringend sucht, sind Menschen, die mit ihrem naturwissenschaftlichen Fundament schöpferisch Neues gestalten können. Die Ausbildung des Ingenieurs gewinnt somit an Bedeutung.

Studenten technischer Fachrichtungen verbinden sich daher in dem 1846 von Friedrich Euler gegründeten akademischen Verein „Hütte“, von dem das Taschenbuch des Ingenieurs stammt. Hier wächst schon früh der Gedanke, auch berufstätige Ingenieure zur Mitarbeit zu gewinnen und die Mitglieder in den Ländern und Bezirken in Arbeitskreisen zu vernetzen. Die Idee für einen Verein Deutscher Ingenieure ist vorhanden – es fehlt nur noch ein Ort für die Gründung. Die Kommission wendet sich an den Hüttenmeister Carl Bischof, der sich als technischer Schriftsteller einen Namen machte. Er leitet die Eisenhütte Mägdesprung, welche nahe dem landschaftlich schönen Kurort Alexisbad liegt. So schlägt Bischof dem Ingenieur und Professor Franz Grashof das Alexisbad als Gründungsort vor.

Ausschlaggebend ist vermutlich die zentrale Lage von Alexisbad im zersplitterten Deutschland. Damals – 15 Jahre vor der Reichsgründung – gibt es noch 30 selbständige deutsche Staaten. Doch der Ingenieurstand kennt keine Grenzen zwischen den Ländern: „Die deutsche Technik ist geistiges Eigentum der gesamten deutschen Nation und kann ebenso wenig wie die deutsche Wissenschaft durch politische Grenzmarken zerteilt werden“, erklären die Gründer des VDI.

Bild: VDIGründungsfahrt am 12. Mai 1856

Gründungsfahrt am 12. Mai 1856

An Pfingsten 1856 treffen sich 120 Mitglieder der „Hütte“. Sie fahren mit geschmückten Leiterwagen unter feierlichem Gesang in Alexisbad ein. Unter ihnen: Friedrich Euler, Carl Bischof und Franz Grashof. Sie werden zu Gründervätern des Vereins Deutscher Ingenieure. Am Nachmittag unterzeichnen 23 Ingenieure das Gründungsprotokoll, womit die Gründungsversammlung ihren Abschluss findet und der Verein Deutscher Ingenieure nun offiziell gegründet ist.

KreitschAutorin: Andrea Kreitsch
Position beim VDI: Presse-Volontärin
Aufgaben beim VDI: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, interne Kommunikation

Kommentare & Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*